Vertragsklausel im Neuer-Vertrag: FC Bayern muss Gehalt vorerst weiter zahlen

Simon Zimmermann
Manuel Neuer wird noch viele Monate ausfallen
Manuel Neuer wird noch viele Monate ausfallen / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern wird Manuel Neuer das Gehalt offenbar in den nächsten Monaten weiterzahlen müssen. Eine spezielle Vertragsklausel ist der Grund dafür.


Die Situation von Manuel Neuer ist hinlänglich bekannt. Nach seinem Beinbruch in der WM-Pause, den sich der 36-Jährige bei einer Skitour zugegezogen hat, wird er dem FC Bayern mehrere Monate fehlen. Mindestens in der laufenden Saison wird der FCB-Kapitän nicht mehr zwischen den Pfosten stehen können.

Der Rekordmeister reagierte deshalb auf dem Transfermarkt und verpflichtete mit Yann Sommer eine neue Nummer eins für die Rückserie. Acht Millionen Euro Ablöse (plus bis zu 1,5 Mio. Euro Boni) ließen sich die Bayern den Transfer von Borussia Mönchengladbach kosten.

Neuers Vertragsklausel sichert ihm Bayern-Gehalt

Wie die Sportbild nun erfahren haben will, muss der Klub in den kommenden Monaten auch das Gehalt von Neuer weiterzahlen. Normalerweise sind bei Krankheit und Verletzung nur Lohnfortzahlungen für sechs Wochen Pflicht. Neuer habe allerdings in seinem Vertrag eine Klausel, die den Klub verpflichtet, das Gehalt mindestens vier Monate weiterzuzahlen.

Heißt in Neuers konkretem Fall, dass die Bayern ihrem Kapitän rund 6,5 Millionen Euro Gehalt zahlen müssen, obwohl er ihnen in dieser Zeit nicht zur Verfügung steht. Der 36-Jährige soll in München über 20 Millionen Euro im Jahr verdienen. Zum Vergleich: Yann Sommer kassiert rund fünf Millionen Euro im Jahr.

Das fortlaufende Neuer-Gehalt und die Ablöse für Sommer wird dem FC Bayern vermutlich noch bis in die neue Saison hinein nachhängen. Denn die nicht eingeplanten Millionen belasten die Transfer-Kasse im Sommer. Dann ist vor allem die Verpflichtung eines neuen Mittelstürmers geplant.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

Alle Bayern-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit