90min

Wilde Szenen beim Afrika-Cup: Schiedsrichter pfeift Mali gegen Tunesien zwei Mal zu früh ab

Oscar Nolte
Janny Sikazwe sorgte für einen Skandal
Janny Sikazwe sorgte für einen Skandal / James Williamson - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim Afrika-Cup ist es im Spiel zwischen Mali und Tunesien zu unerklärlichen Szenen gekommen. Der leitende Schiedsrichter der Partie pfiff das Spiel gleich zwei Mal zu früh ab und verteilte zu allem Überfluss auch noch eine fragwürdige Rote Karte.


Was war geschehen? Beim Spielstand von 1:0 für Mali pfiff Schiedsrichter Janny Sikazwe nach 85 Minuten ab. Nach hitzigen Diskussionen nahm der Unparteiische die Entscheidung zurück und setzte das Spiel fort.

Wenige Augenblicke später schickte Sikazwe den Malier El Bilal Toure mit einer Roten Karte vom Platz - trotz Hinweis des VAR, sich die strittige Szene noch einmal anzuschauen. Der Wahnsinn setzte sich fort: noch vor Ablauf der regulären 90 Minuten pfiff Sikazwe erneut ab.

Die zurückliegenden Tunesier weigerten sich anschließend aus der Kabine zu kommen, um das Spiel noch einmal fortzusetzen. Der Nationaltrainer Malis, Mohamed Magassouba, wurde überhaupt erst auf der Pressekonferenz darüber informiert, dass die Partie noch einmal aufgenommen werden soll. Magassouba und seine Spieler kehrten daraufhin auf den Platz zurück, die Tunesier weigerten sich aber strikt weiterzuspielen. Schiedsrichter Sikazwe pfiff schließlich endgültig ab. Wahnsinn!

facebooktwitterreddit