Top-Potential: Diese "unscheinbaren" Nationalmannschaften könnten in den nächsten Jahren für Furore sorgen

In Nigeria hat man mit dieser Mannschaft großes vor...
In Nigeria hat man mit dieser Mannschaft großes vor... / Lionel Ng/Getty Images
facebooktwitterreddit

Deutschland, Frankreich, Brasilien, Spanien und, und, und. Nationalteams mit einer großen Zukunft sind in Hülle und Fülle vorhanden, ebenso wie ihre Talente. Es gibt aber auch Nationen, die zurzeit zwar super Arbeit leisten, allerdings noch nicht wirklich auf dem Schirm der weltweiten Fußball-Fans sind. Welche Teams in den kommenden Jahren noch kräftig für Furore sorgen könnten, hat 90min für euch zusammengetragen.

1. USA

Soll den amerikanischen Fußball in andere Dimensionen führen: Gio Reyna
Soll den amerikanischen Fußball in andere Dimensionen führen: Gio Reyna / Stu Forster/Getty Images

American Football, Baseball, Basketball: Das sind die Sportarten, bei denen jeder sofort an die USA denkt. Fußball gehört nicht dazu - zumindest vorerst, denn die US-Boys haben einen bärenstarken Kader, gespickt mit Supertalenten. Gio Reyna (BVB), Christian Pulisic (FC Chelsea), Sergino Dest (FC Barcelona) oder Weston McKennie (Juventus Turin): Das klingt nach einer rosigen Zukunft. Und es kommt noch besser - 2026 wird die WM zum Teil auch in den USA stattfinden, bis dahin sind die gerade aufgezählten Spieler zwischen 24 und 28 Jahre alt, also im optimalen Titelalter. Ob dieser Traum bis dahin realistisch sein wird, wird sich zeigen. Fakt ist aber: Auf die USA wird man schon 2022 in Katar ein Auge werfen müssen.

2. Ukraine

In der Ukraine wird an der Zukunft gebaut
In der Ukraine wird an der Zukunft gebaut / Soccrates Images/Getty Images

Bei der WM 2006 in Deutschland war die Ukraine zum ersten Mal bei einem großen Turnier dabei. Zu einer zweiten Teilnahme schaffte man es seitdem nicht mehr, lediglich zwei EM-Teilnahmen konnte man verzeichnen. In Zukunft könnte das anders aussehen, denn im Osten Europas wächst eine talentierte Mannschaft zusammen. Angeführt wird der (Ost)-Block der jungen Ukrainer von Zinchenko (Manchester City) und Viktor Tsygankov (Dynamo Kiew). 2019 gewann die U20 den WM-Titel und von der damaligen Mannschaft sind heute viele im A-Kader der Ukraine. Als Trainer fungiert die größte Legende des Landes: Andriy Shevchenko

3. Nigeria

In Nigeria verlieren sie den Ball nicht aus den Augen
In Nigeria verlieren sie den Ball nicht aus den Augen / Lionel Ng/Getty Images

Der deutsche Trainer Gernot Rohr bastelt seit Jahren in Nigeria an einer konkurrenzfähigen Truppe. Momentan sieht es recht gut aus. Vor allem in der Offensive haben die Männer von der Westküste Afrikas eine schlagfertige Abteilung beisammen. Victor Oshimen (SSC Neapel), Samu Chukwueze (FC Villareal) oder auch Alex Iwobi (FC Everton) bringen viel Geschwindigkeit und Power mit. Noch dazu sind sie alle unter 24 Jahre alt. Und auch in der Verteidigung ist man mit Kevin Akpoguma (TSG Hoffenheim) oder auch Ola Aina (FC Fulham) ordentlich aufgestellt. Nur wenige Stammspieler sind über 25 Jahre, das verschafft den Nigerianern ein enorm großes Entwicklungspotential.

4. Norwegen

Im Halbfinale der Playoffs war Schluss für Haaland und seine Mannen
Im Halbfinale der Playoffs war Schluss für Haaland und seine Mannen / Trond Tandberg/Getty Images

Bei der EM 2021 werden die Skandinavier nicht dabei sein, aber keine Sorge, dieses Team werden wir noch häufig bei Endrunden in den nächsten Jahren sehen. Vorausgesetzt, Trainer Lars Lagerbäck schafft es, die Truppe zu einer Einheit zu formieren. Potential ist genug da, beispielsweise durch Alexander Sörloth, Erling Haaland, Martin Ödegaard oder Sander Berge. Diese vier nordischen Top-Fußballer lassen ihr Land aktuell schwärmen. Für die WM gibt es einen neuen Versuch. Gerade auf den beiden Stürmern Sörloth und Haaland lasten allerdings auch Druck und Erwartungen der Nordeuropäer. Doch die Nation der Fjorde darf zuversichtlich in die Zukunft schauen.