10 Jahre

Top 10 Bundesliga-Momente des Jahrzehnts (2011-2021)

Simon Zimmermann
Die zehn größten Bundesliga-Momente 2011-2021
Die zehn größten Bundesliga-Momente 2011-2021
facebooktwitterreddit

Das deutsche Oberhaus hat in den letzten zehn Jahren viel erlebt. Am Anfang stand die Doppel-Meisterschaft des BVB, bevor die Bayern übernahmen. Am anderen Ende der Tabelle mussten wir zahlreiche Traditionsklubs ins Unterhaus verabschieden - darunter auch den Dino.

Auch wenn der Meisterschaftskampf zuletzt wenig spannend war: Die Bundesliga hatte zwischen 2011 und 2021 einiges zu bieten. Zum Zehnjährigen von 90min küren wir die zehn größten Bundesliga-Momente der vergangenen Dekade:

10. Marwin Hitz knipst gegen Leverkusen zum Ausgleich (2015)

Noch im Trikot des FC Augsburg avancierte Marwin Hitz im Februar 2015 zum erst dritten Torhüter der Bundesliga-Historie, dem ein Treffer aus dem Spiel heraus gelang. Der heutige BVB-Schlussmann traf nach einer Flanke per Abstauber gegen Nationalkeeper Bernd Leno zum 2:2 und sicherte dem FCA gegen Leverkusen noch einen Punkt.

Jens Lehmann (1997) und Frank Rost (2002) waren Hitz' Vorgänger.

9. Kießlings Phantomtor (2013)

Thomas Helmer hatte 1994 schon eines erzielt. Stefan Kießling machte es dem Europameister von '96 gleich. Im Duell mit der TSG Hoffenheim "netzte" der Bayer-Stürmer ein - 2:1 für die Werkself.

Doch der Ball war durch ein Loch im Tornetz ins Innere des TSG-Kastens gelangt. An Kießlings Reaktion war das eigentlich auch gut abzulesen. Schiedsrichter Felix Brych gab das Tor dennoch.

Wenig später wurde in der Bundesliga die Torlinientechnik eingeführt. In den Statistiken steht Kießlings "Phantomtor" trotzdem - war schließlich eine Tatsachenentscheidung.

Der Einspruch der TSG wurde vom DFB-Sportgericht entsprechend abgewiesen. Anders als bei Helmers Tor wurde die Partie nicht wiederholt.

8. Werders Abstieg

40 Jahre spielte Werder Bremen ununterbrochen in der Bundesliga. Grün-Weiß war eine Instutition im deutschen Oberhaus. Den Nordrivalen HSV hatte man als "Bundesliga-Dino" abgelöst.

Doch 2020/21 folgte der bittere Abstieg. Anfang des Frühjahres wähnte man sich eigentlich schon sicher - doch es folgte eine Negativserie, an dessen Ende Florian Kohfeldt gehen musste. Trainer-Legende Thomas Schaaf konnte den Gang in Liga zwei nicht mehr verhindern. Dort ist man nun in bester Gesellschaft...

7. Schalkes Minusrekord-Saison (2021)

Königsblau auf der Jagd von Tasmania Berlin. Beinahe hätten die Knappen den Sieglos-Rekord der Hauptstädter geknackt. Am Ende konnte man sich wenigstens diese Blamage ersparen. Für den Verbleib in der Bundesliga reichten 16 magere Pünktchen am Ende selbstredend aber nicht.

Der beispiellose Negativtrend hatte schon in der Rückrunde zuvor eingesetzt...

6. Abstieg des Dinos (2018)

Markus Gisdol, Bernd Hollerbach und Christian Titz hießen die HSV-Trainer, die in der Saison 2017/18 den ersten Bundesliga-Abstieg des Gründungsmitgliedes nicht verhindert konnten. Die Rothosen mussten zum ersten Mal ins Unterhaus, die legendäre Bundesliga-Uhr im Volkspark hörte auf zu ticken. Es war der vorläufige negative Höhepunkt einer jahrelangen Talfahrt.

5. Einführung des VAR (2017)

Der Video Assistant Referee, kurz VAR. Von vielen wurde er lange Jahre gefordert. Immer wenn es mal wieder eine klare Fehlentscheidung gab, brüllten alle nach dem Videobeweis. Als er dann da war, folgte schnell die Ernüchterung: Mit dem Kontrolleur am Bildschirm ist auch nicht alles besser.

Viele fordern jetzt wieder die Abschaffung - oder zumindest gravierende Änderungen. Aber egal wie man es dreht und wendet: die Diskussionen werden im Fußball immer erhalten bleiben. Und das ist doch auch irgendwie gut so.

4. Der BVB gewinnt das Double (2012)

Wer kann sich noch daran erinnern, wann das letzte Mal ein Bundesliga-Klub die Schale in den Himmel reckte, der nicht Bayern München hieß? Richtig, es war Kloppos BVB in der Spielzeit 2011/12. Damals deklassierte Dortmund die Bayern auch noch im Pokalfinale und schnappte sich das Double.

3. Lewys Fünf-Tore-Joker-Show gegen die Wölfe (2017)

Wir schreiben Spieltag sechs der Saison 2025/16. Bayern-Coach Pep Guardiola schont gegen die Wölfe seinen Torjäger, Robert Lewandowski sitzt nur auf der Bank. Die Quittung folgte: mit 0:1 ging der Rekordmeister in die Kabine.

Guardiola brachte Lewandowski - und der Rest ist Bundesliga-Geschichte! Fünf Treffer gelangen dem Polen zwischen der 51. und 60. Minute. Der Wahnsinn hatte einen Namen.

2. BVB 4-4 Schalke (2017)

Was war das für ein Revierderby an diesem 25.11.2017 im Signal-Iduna-Park. Der BVB schien nach einer schnellen 4:0-Führung (nach 25 Minuten!) schon der sicherer Sieger zu sein.

Doch Königsblau kam mit mächtig Wut aus der Kabine. In der 94. Minute nickte Naldo tatsächlich noch zum 4:4 ein. Wohl das wildeste Revierderby aller Zeiten!

1. Lewandowski bricht Müller-Rekord (2021)

40 Tore in einer Bundesliga-Saison. Unmöglich? Nicht für den "Bomber der Nation" Gerd Müller! 1971/72 knackte der Bayern-Stürmer diese magische Marke. Ein Rekord, der für die Ewigkeit gemacht zu sein schien.

Doch Nach-Nach-Nachfolger Robert Lewandowski gelang das Unmögliche: Der Pole legte 41 Tore auf und damit die Rekord-Marke noch einen Treffer höher. Dieses Mal wohl tatsächlich für die Ewigkeit!

facebooktwitterreddit