90min
Werder Bremen

Royal Antwerpens Johannes Eggestein wollte bei Werder Bremen bleiben

Von Tobias Forstner
Spielte in der Jupiler Pro League bisher sechsmal für Antwerpen und blieb dabei ohne direkte Torbeteiligung: Johannes Eggestein
Spielte in der Jupiler Pro League bisher sechsmal für Antwerpen und blieb dabei ohne direkte Torbeteiligung: Johannes Eggestein / Isosport/MB Media/Getty Images
facebooktwitterreddit

Johannes Eggestein wechselte im Sommer dieses Jahres zum amtierenden belgischen Vizemeister Royal Antwerpen. Wäre es nach dem Spieler gegangen, hätte er es gerne noch mal bei Werder Bremen versucht.


2013 schloss sich Maximilian Eggesteins jüngerer Bruder Johannes dem SVW an. Von der dortigen U17 ging es über die U19 bis in die erste Mannschaft. Für diese lief er 46 Mal in der Bundesliga auf. Dabei erzielte er fünf Treffer und bereite zwei Tore vor. In der Vorsaison wurde für ihn unter Cheftrainer Florian Kohfeldt eine Leihe zum LASK eingefädelt, als J. Eggestein zurückkehrte, war Kohfeldt bereits nicht mehr im Amt.

Der Neustart unter dem aktuellen Bremer Coach Markus Anfang gelang dem 23-jährigen Offensivmann nicht. Dieser äußerte sich gegenüber dem kicker über seine Rückkehr zu Werder. "Ich stand dort noch unter Vertrag und das war auch erst einmal mein Ziel, weil Bremen über all die Jahre zu meiner zweiten Heimat geworden ist. Ich habe mich ja mit dem Plan nach Österreich ausleihen lassen, Spielpraxis zu bekommen und danach einen neuen Versuch bei Werder zu starten. Aber mir wurde relativ schnell signalisiert, dass das nicht von beidseitigem Interesse war", so J. Eggestein, der sich auch über Kohfeldt-Nachfolger Anfang äußerte: "Ich fand es schade, dass Markus Anfang mir nicht die Chance gegeben hat, ihn zu überzeugen. Er war sich sicher, dass ich als hängende Spitze nicht in sein System passe. Fairerweise hat er es mir wenigstens ehrlich und frühzeitig gesagt. Das mag ich lieber, als wenn man nur mit der halben Wahrheit rausrückt. Ich bin da auch nicht nachtragend, weil er mir die Gelegenheit und die nötige Zeit gegeben hat, einen neuen Verein zu suchen."

Somit war das Kapitel beim viermaligen deutschen Meister beendet, als J. Eggestein bei Royal Antwerpen unterschrieb. Wieso er sich für den belgischen Klub entschied und dass dieser bereits früher mit einer Verpflichtung des elffachen deutschen U21-Nationalspielers liebäugelte, sagte er im betreffenden Interview: "Ich wollte zu einer Mannschaft, die in ihrer Liga oben mitspielt und in der man als Stürmer viele Offensivaktionen über den Ballbesitz bekommt. Das hat bei Antwerpen besser gepasst. Außerdem war der Verein schon länger an mir interessiert - obwohl ich die erste Anfrage kurz nach Neujahr erst einmal abgeblockt habe."

Am Donnerstagabend trifft J. Eggestein mit seinem neuen Klub am zweiten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase auf Eintracht Frankfurt. Anstoß ist um 18:45 Uhr im Deutsche Bank Park. Die Belgier verloren in diesem Wettbewerb am ersten Matchday mit 1:2 gegen Olympiakos Piräus, J. Eggestein wurde dabei in der 80. Minute eingewechselt.

facebooktwitterreddit