90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

SV Werder Bremen: Eine Einordnung der derzeitigen Transfergerüchte

Max Kruse
Wo wird Max Kruse die neue Saison beginnen? | TF-Images/Getty Images

Der SV Werder Bremen benötigt laut Cheftrainer Florian Kohfeldt nach dem knapp geglückten Klassenerhalt eine Auffrischung des Kaders, um "neue Reize zu setzen." Das Geld wird dafür jedoch nur nach Verkäufen vorhanden sein, weshalb man sich mit Neuzugänge noch gedulden sollte. Hier gibt es eine Einschätzung der derzeitigen Gerüchte.

1. Max Kruse - Ausgang völlig offen

Max Kruse
Max Kruse ist immer noch ein besonderer Spieler | Soccrates Images/Getty Images

Eine Rückkehr der einstigen Bremer Lebensversicherung wäre phänomenal, sowohl Werder-Kaderplaner Frank Baumann als auch Kruse wollten eine erneute Zusammenarbeit nicht ausschließen. Laut Bild führt der 32-jährige Offensiv-Spieler aber auch konkrete Gespräche mit Union Berlin. Kruse, der seinen Vertrag bei Fenerbahce Istanbul aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen gekündigt hat, wird zum jetzigen Stand wahrscheinlich wieder in Deutschland spielen. Ob aber Werder die Nase vorn hat, ist völlig unklar.

2. Peter Michorl - Konkretes Interesse

Peter Michorl
Peter Michorl ist einer der Shootingstars der österreichischen Bundesliga | Josef Bollwein/Getty Images

Laut den Oberösterreichischen Nachrichten beschäftigt sich Werder mit Peter Michorl vom LASK. Das Interesse ist durchaus plausibel, allerdings gibt es derzeit im Kader für einen zentralen Mittelfeldspieler keinen Bedarf. Das könnte sich natürlich ändern, da zum Beispiel die Zukunft von Davy Klaassen noch ungewiss ist. Der 25-jährige Michorl verfügt in seinem Vertrag jedenfalls über eine Ausstiegsklausel und würde die finanziell machbare Lösung darstellen. Man sollte also vorher noch die Entwicklung bei Klaassen und vielleicht auch Maxi Eggestein abwarten.

3. Mehdi Taremi - Loses Interesse

Mehdi Taremi
Mehdi Taremi soll laut A Bola unter anderem in Bremen ein Thema sein | Gualter Fatia/Getty Images

Ein interessanter Name wurde in Portugal mit Werder in Verbindung gebracht, allerdings ist die Konkurrenz im Werben um den Iraner sehr groß. Auf der von Taremi favorisierten Position in der Sturmspitze hat Werder eigentlich keinen großen Bedarf, der 27-Jährige kann aber auch auf die Flügel ausweichen. Jedenfalls kann man davon ausgehen, dass Werder aus finanziellen Gründen sich nicht allzu viel mit ihm beschäftigen wird.

4. Simon Terodde, Hendrik Weydandt - Kein Thema

Hendrik Weydandt
Hendrik Weydandt liegen mehrere Angebote aus der 1. und 2. Bundesliga vor | Stuart Franklin/Getty Images

Mit Terodde wollte sich Werder laut dem kicker im Abstiegsfall beschäftigen, bei Weydandt konnten sich derweil laut der Fachzeitschrift die Verantwortlichen nicht auf ein Werben einigen. Deshalb sind beide Stürmer an der Weser kein Thema mehr.

5. Kamil Jozwiak - Scouting

Kamil Jozwiak
Kamil Jozwiak startet derzeit in Polen durch | PressFocus/MB Media/Getty Images

Kamil Jozwiak wird laut Wirtualna Polska unter anderem von den Werder-Scouts beobachtet, was aufgrund seines Profils keine Überraschung ist: Der erst 22-jährige Pole spielt bislang als Linksaußen eine ziemlich gute Saison bei Lech Posen, wo er in 32 Liga-Partien elf Torbeteiligungen verzeichnen konnte. Jozwiak ist aber mit Sicherheit nur einer von vielen Akteuren, die die Werder-Scouts für die Nachfolge von Milot Rashica verfolgen.

6. Kevin Stöger - Zweikampf mit Stuttgart!

Kevin Stoeger
Kevin Stöger hat in den vergangenen zwei Jahren seine Bundesligatauglichkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt | DeFodi Images/Getty Images

Kevin Stöger hat nach dem Abstieg von Fortuna Düsseldorf als ablösefreier Spieler (!) die Qual der Wahl. Der österreichische Mittelfeldspieler kann sich mehrere Klubs in der Bundesliga und in der Premier League aussuchen, wobei in Deutschland mittlerweile nur noch Werder und Stuttgart konkrete Anwärter sind. Stöger wäre die noch qualitativere Variante im Vergleich zum vorher erwähnten Michorl, seine Verpflichtung wäre aber nur bei dem ein oder anderen Bremer Abgang sinnvoll. Die Geschichte könnte sich noch einige Wochen in die Länge ziehen.

7. Patrick Erras - "ablösefrei" klingt gut

Patrick Erras
Patrick Erras hielt mit seiner Vorlage den FCN in der Liga | TF-Images/Getty Images

Patrick Erras konnte mit dem 1. FC Nürnberg in allerletzter Sekunde den Abstieg verhindern. Dabei war er es, der den Ball vor dem entscheidenden Treffer in den Ingolstädter Strafraum beförderte. Sein mangelndes Tempo könnte ein Argument gegen eine Verpflichtung sein, jedoch ist der 25-jährige defensive Mittelfeldspieler ablösefrei zu haben und wird keine Unsummen an Gehalt fordern - für die Breite ein im Auge zu behaltender Kandidat.