90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Stöger wird neuer Trainer bei Austria Wien

Peter Stoeger
Vom Vorstand wechselt Peter Stöger bei Austria auf die Trainerbank | Stephan Woldron/Getty Images

Peter Stöger wurde zum dritten Mal als Chefcoach von Austria Wien vorgestellt. Beim Traditionsverein soll der 54-Jährige den Trainerposten sowie die Rolle des sportlichen Leiters übernehmen.

Nach seinen ersten Amtszeiten 2005 und 2012/13, wird Peter Stöger zum dritten Mal die Geschicke von Austria Wien als Trainer leiten. Dies verkündete der Klub am Freitag via twitter. Beim österreichischen Erstligisten soll er die Rolle als General Manager Sport einnehmen.

Nach dem englischen Modell ist Stöger damit Übungsleiter sowie sportlicher Vorstand zugleich. Transferplanungen und Trainingsgestaltung fallen damit ebenfalls in seinen Aufgabenbereich. Schon in der Vergangenheit pendelte der in Wien geborene Fußballlehrer zwischen den zwei Abteilungen hin und her.

Stöger will Austria vorerst ein Jahr übernehmen

Die Situation beim Traditionsklub ist aktuell sehr kritisch. Stöger kommentierte die Lage auf einer einberufenen Pressekonferenz. "Wir haben uns nach dem überraschenden Ausscheiden von Christian Ilzer und seinem Trainerteam in den letzten 14 Tagen intensiv den Kopf zerbrochen, haben viele lange und intensive Gespräche geführt und uns ist dann immer klarer geworden, wie komplex und schwierig die aktuelle Situation ist."

Vor allem die finanzielle Situation macht den Wienern neben der Corona-Pandemie zu schaffen. "Deswegen habe ich mich entschieden, in dieser schwierigen Phase, diese Position für ein Jahr zu übernehmen", so der 54-Jährige.

Präsident Frank Hensel stärkt dem neuen Übungsleiter den Rücken. "Ich bin froh, dass Peter Stöger als international erfahrener Trainer diese Funktion übernimmt und stehe mit voller Überzeugung hinter dieser Entscheidung und denke, dass diese Lösung mit Peter Stöger als sportlichen Leiter und Trainer die beste für den gesamten Verein ist.“

Auf den langjährigen Bundesliga-Trainer warten also große Herausforderungen. Die Erfahrung aus seinen knapp fünf Jahren in Deutschland, soll ihm bei der Neugestaltung helfen. Nun hat er die Zügel vorerst selbst komplett in der Hand.