Bericht: Spannungen zwischen Ronaldo und Berater Mendes

Henry Einck
Cristiano Ronaldo und Jorge Mendes
Cristiano Ronaldo und Jorge Mendes / David M. Benett/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Zukunft von Cristiano Ronaldo ist weiterhin offen. Laut Medienberichten soll es in den vergangenen Wochen Spannungen zwischen Ronaldo und Berater Jorge Mendes gegeben haben. Die kriselnde Beziehung könnte auch Einfluss auf einen Wechsel im Januar haben.


Vor wenigen Tagen verabschiedete sich Cristiano Ronaldo von der WM 2022 in Katar. Portugal verlor im Viertelfinale mit 0:1 gegen Marokko. In den kommenden Wochen kann Ronaldo den vollen Fokus auf seine sportliche Zukunft legen. Allerdings spielt Star-Berater Jorge Mendes in den Planungen wohl nur eine untergeordnete Rolle.

Laut AS-Informationen soll das Verhältnis von Cristiano Ronaldo und Jorge Mendes inzwischen angespannt sein. Die sportliche Ungewissheit habe Ronaldo unzufrieden gestimmt. In den letzten Tagen soll die Spannung weiter zugenommen haben, weil wohl aktuell keine konkreten Gespräche mit anderen Clubs geführt werden.

Gerade der Umgang von Mendes mit Gerüchten um Wechseloptionen aus dem Nahen Osten sollen bei Ronaldo nicht gut ankommen. Es gibt Meldungen um Optionen aus Saudi-Arabien und Katar mit Gehaltsangeboten in rekordverdächtiger Millionen-Höhe. Diese sollen nicht aus Kreisen von Mendes kommen. Eine mögliche Schlussfolgerung ist: Ronaldo könnte bald selbstständig Gespräche führen.

Zusammenarbeit seit zwei Jahrzehnten

Der Portugiese kann ab dem 1. Januar bei einem neuen Verein unterschreiben. Zuvor hatten Ronaldo und Manchester United ihren bis Saisonende datierten Vertrag vorzeitig aufgelöst. Hintergrund des Ärgers war ein explosives Interview von Ronaldo mit Journalist Piers Morgan, in dem er unter anderem fehlendes Vertrauen und Respekt von Vereinsseite beklagte.

Die Zusammenarbeit von Ronaldo und seinem Berater Jorge Mendes läuft inzwischen seit rund zwei Jahrzehnten. Der Star-Berater fädelte auch die Deals mit Real Madrid (09/10), Juventus Turin (18/19) und Manchester United (21/22) ein. Mendes gehört zu den bekanntesten Beratern der Welt. Zu seinen aktuellen Klienten gehören auch Bernardo Silva, Diogo Jota und João Félix.

Obwohl Ronaldo und Mendes eine Vater-Sohn-Beziehung pflegen sollen, hatte es bereits in der Vergangenheit Spannungen gegeben. Schon als der Top-Star den Beschluss fasste, Juventus Turin zu verlassen, habe es zwischen den beiden gekriselt. Letztlich klärten sich die Probleme und Mendes handelte die sensationelle Rückkehr zu Manchester United aus.


Alles zu Cristiano Ronaldo bei 90min:

facebooktwitterreddit