Sorge um Frank Schmidt: Heidenheim-Coach zur Behandlung im Krankenhaus

Frank Schmidt ist in stationärer Behandlung
Frank Schmidt ist in stationärer Behandlung / DeFodi Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Sorgen um Heidenheim-Urgestein Frank Schmidt. Der langjährige Erfolgscoach des FCH musste sich wegen einer Entzündung im Bauchraum in stationäre Behandlung im Krankenhaus begeben.

Wie die Heidenheimer am Dienstagabend mitteilten, wird der 46-Jährige am kommenden Sonntag aller Voraussicht nach nicht mit der Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Aue reisen (4. Spieltag, Anpfiff: 13.30 Uhr). Betreut wird der Zweitligist von Schmidts Co-Trainer Bernhard Raab.

Zusammen mit dem Trainerteam um Dieter Jarosch, Bernd Weng und Said Lakhal soll der 54-jährige Fußballlehrer die Verantwortung übernehmen, teilte der FCH weiter mit.

"In allererster Linie geht es jetzt darum, dass sich Frank entsprechend auskuriert, um dann wieder vollständig fit und gesund zur Mannschaft stoßen zu können. Bis dahin sind wir mit Bernhard Raab als seinem Stellvertreter und unserem gesamten Trainerteam bestens aufgestellt, um in Aue möglichst erfolgreich zu sein", so der Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald.

Schmidt ist eine Ikone in Heidenheim. Zunächst als Spieler steht der 46-Jährige bereits seit 13 Jahren als Chefcoach an der Seitenlinie. In der abgelaufenen Spielzeit scheiterte der FCH erst in der Relegation gegen Werder Bremen am Bundesliga-Aufstieg.