FC Schalke 04

Schalke: Sidi Sané darf bei den Profis ran

Yannik Möller
FC Schalke 04
FC Schalke 04 / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Ein paar Jahre, nachdem Leroy Sané Schalke 04 verlassen hat, empfiehlt sich sein Bruder derzeit bei den Profis. Sidi Sané trainierte nun schon mehrmals mit und bewirbt sich für einen Profivertrag.


Im Sommer ist es bereits sechs Jahre her, dass Leroy Sané Schalke verlassen hat. Etwas über 50 Millionen Euro bekamen die Knappen damals für seinen Wechsel zu Manchester City.

Dieser Tage klopft ein neuer Sané an die Profi-Tür des S04: Es ist Leroys kleiner Bruder, Sidi. In einer Woche wird er 19 Jahre alt - bereits seit 2011 spielt er in der Knappenschmiede. Aktuell gehört er zur U19, also zur Truppe von Trainer Norbert Elgert.

Unter ihm ist er gesetzt und einer der wichtigen Stammspieler. Doch trainieren tut er aktuell woanders, nämlich bei den Profis. Am Mittwoch absolvierte er bereits die zweite Einheit unter Mike Büskens, der sein Team zum Aufstieg führen möchte und zuletzt die Tabellenführung errang.

Sané kann sich für einen Profi-Vertrag empfehlen

Für Sidi Sané ist es eine gute Chance, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Genau wie sein Bruder fühlt er sich auf den offensiven Flügeln heimisch. Im Gegensatz zu ihm ist er aber Rechtsfuß und hilft hin und wieder auch mal in der Defensive aus. Dazu ist er 1,90 Meter groß und gilt als kopfball- und (wenig überraschend) dribbelstark.

Durch das Profi-Training hat er die Chance, sich für einen neuen Vertrag in Stellung zu bringen. Sein aktuelles Arbeitspapier läuft nämlich zum Saisonende aus. Nicht ungewöhnlich für den Jugendbereich - trotzdem eine potenzielle Hürde, wenn es zum Schritt zur ersten Mannschaft kommen soll.

Der Grund, weshalb er eine solch fortlaufende Übernahme noch nicht gewährleistet bekommen hat, ist recht simpel: Er hat in der jüngeren Vergangenheit keine Konstanz in sein Spiel gekriegt, weil er zu häufig ausfiel.

Erst war er über längere Zeit verletzt und somit aus der Entwicklung raus, zuletzt zog ihn auch noch Corona etwas aus dem Verkehr. Das soll sich nun ändern, während er unter genauerer Beobachtung steht.

Sollte er sich zeigen können, ist ziemlich sicher von einem neuen Vertragsangebot seitens S04 auszugehen. Manch ein Beobachter seiner Spiele munkelt sogar, er sei auf dem jeweiligen Alterslevel bereits besser und weiter gewesen als Leroy es war. Doch von ihm wird er sich etwas trennen müssen, auch wenn der Name eine gewisse Erwartungshaltung mit sich bringt.


Alles zu S04 bei 90min:

facebooktwitterreddit