90min
FC Schalke 04

Ex-Bochumer Engelbracht Topkandidat für S04-Vorstandsvorsitz

Yannik Möller
Schalke sucht einen Vorstandsvorsitzenden
Schalke sucht einen Vorstandsvorsitzenden / INA FASSBENDER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Schalke 04 soll in Wilken Engelbracht einen Topkandidaten für den Posten des Vorstandsvorsitzenden gefunden haben. Der ehemalige Bochum-Funktionär könnte durch seine Vergangenheit für Fan-Diskussionen sorgen.


Zum Ende der letzten Saison sind Schalke 04 und Alexander Jobst getrennte Wege gegangen. Als Marketing-Vorstand hat er zehn Jahre lang für den Verein gearbeitet. Dabei stand vor allem das Sponsoring im Fokus. Seitdem ist die Stelle offen.

Allerdings wird nicht einfach ein neuer Marketing-Vorstand gesucht, es soll keinen klaren Nachfolger geben. Das hatte auch Axel Hefer, der neue Aufsichtsrats-Vorsitzende des S04, bereits erklärt. "Es ist angedacht, das Feld etwas weiter zu fassen als bisher", so der Nachfolger des umstrittenen Jens Buchta (via WAZ).

Da beispielsweise der übergeordnete Bereich Strategie in der Vergangenheit "zu kurz gekommen" war, sollen diese Aufgaben in der neuen Rolle eines Vorstandsvorsitzenden aufgenommen werden. Eine klare Umstrukturierung in der Vereinsführung also. Dieser Posten soll das Sponsoring, das Marketing und den Vertrieb aber weiterhin beinhalten.

Die Suche nach der passenden Besetzung scheint schon erste Früchte zu tragen. So berichtet die WAZ, dass Schalke in Wilken Engelbracht einen Topkandidaten gefunden hat. Er ist Wirtschaftswissenschaftler und im Jahr 2014 überraschend in den Spitzenfußball eingetreten. Damals wurde er zum Finanz-Vorstand des VfL Bochum ernannt.

Die WAZ ist insbesondere bei Personalfragen rund um Königsblau sehr zuverlässig. So kann davon ausgegangen werden, dass Engelbracht mindestens eine Option für den Posten als Vorstandsvorsitzender ist.

Engelbracht sorgte in Bochum für die Ausgliederung - Schalke ohne klares Dementi

Allerdings könnte der gebürtige Bochumer bei den Fans für Gesprächsstoff sorgen. Den VfL bezeichnete er damals als "Heimatverein". Auch wenn es sich nicht um eine allzu brisante Feindschaft handelt, so können sich S04- und Bochum-Fans in der Regel nicht wirklich riechen. Das liegt alleine schon an der grundsätzlichen Nähe der Revierklubs.

Noch interessanter ist jedoch sein Wirken beim jetzigen Erstligisten. Vom damaligen Aufsichtsrat wurde Engelbracht dazu beauftragt, die Ausgliederung des Vereins vorzubereiten. Damit stand er sinnbildlich für diesen Schritt. Alles, was beim VfL mit diesem Thema zu tun hatte, ging über seinen Tisch. Schlussendlich erfolgte auch der Wechsel hin zur GmbH.

Durchaus denkbar, dass er perspektivisch auch aufgrund dieser Erfahrung in den Fokus gerückt ist. Auch wenn der Verein und auch Hefer selbst zuletzt immer wieder betonten, eine Ausgliederung sei kein aktuelles Diskussionsthema.

Ein Jahr später jedoch, im Dezember 2018, trat Engelbracht zurück. Das Verhältnis zu Vorstandskollege Christian Hochstätter galt als zerrüttet. Da dieser aber vom Aufsichtsrat mehrheitlich unterstützt wurde, kam es zum vorzeitigen Aus. Über die letzten Jahre wechselte er wieder in die Wirtschaft.

Ein noch interessanter Aspekt aus seiner Zeit in Bochum: zu seiner Amtszeit wurde auch Trivago neuer Hauptsponsor. Der Geschäftsführer des Unternehmens ist natürlich Axel Hefer. So besteht zwischen dem Aufsichtsrats-Chef und dem Vorstands-Kandidaten bereits eine Verbindung.

Der Verein teilte auf WAZ-Anfrage noch mit: "Aufsichtsrat und Klub werden ihm Rahmen des Auswahlprozesses keinerlei Wasserstandsmeldungen abgeben, sondern sich erst äußern, wenn die Verkündung ansteht." Eine klare Absage an den Bericht und ein Dementi sieht wohl anders aus.


Update: Gegenüber der WAZ hat Engelbracht zwar Kontakt zu Hefer bestätigt, aber dabei auch betont, er fühle sich in seinem aktuellen Job sehr glücklich. Thomas de Buhr (u.a. Google, Twitter, RTL) und Raphael Brinkert (S04-Fan und Chef der aktuellen SPD-Wahlkampagne) sollen weitere Kandidaten sein.

facebooktwitterreddit