Schalke muss Schlotterbeck-Transfer schon wieder abhaken

Yannik Möller
Keven Schlotterbeck
Keven Schlotterbeck / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Auch in der Abwehr möchte und muss sich Schalke 04 für die Rückrunde verstärken. Von Keven Schlotterbeck, der zuletzt als möglicher Transfer-Kandidat galt, müssen die Knappen aber frühzeitig Abstand nehmen.


Bislang hat Schalke nur die Leihe von Niklas Tauer über die Bühne bringen können. Der Mainz-Youngster wird für die nächsten anderthalb Jahre eine Option für das defensive Mittelfeld sein.

Allerdings war die Sechs auch die Rolle, bei der S04 zwar Bedarf sah, die aber zugleich die geringste Priorität gehabt haben dürfte. Immerhin sind die Baustellen auf den Flügeln deutlich größer. Und auch in der Abwehr gibt es Nachholbedarf, wie zuletzt die drei sieglosen Testspiele mitsamt vielen Gegentoren erneut bewiesen haben.

Schlotterbeck für Schalke offenbar zu teuer

Doch dahingehend ist bislang kaum etwas zu hören. Mit Tim Skarke etwa ist Schalke seit mehreren Wochen am verhandeln. "Wir sind uns noch nicht einig", erklärte Peter Knäbel zuletzt. Und nun scheint Königsblau auch Abstand von Keven Schlotterbeck nehmen zu müssen.

Der Bruder von Nico Schlotterbeck spielt in Freiburg keine Rolle mehr. Wenig überraschend soll er ein Leih-Kandidat gewesen sein, wie die Bild dieser Tage meldete. Auch beim VfL Bochum ist der Innenverteidiger ein Thema.

Offenbar wird sich Königsblau aber nach einem anderen Abwehrspieler umsehen müssen. Die Bild brachte nun das Update: Den eigenen Informationen zufolge habe Schalke "bei einem Gehaltspoker keine Chance". Der 25-Jährige ist zwar wechselwillig, für den Aufsteiger aber augenscheinlich zu teuer. Bochum hingegen scheint die Personalie noch nicht abzuhaken.

Trotz der Rückkehr von Marcin Kaminski und dem näher rückendem Comeback von Sepp van den Berg besteht weiter Transfer-Bedarf für die Abwehr. Die Knappen werden sich woanders umsehen müssen.



Alles zu S04 bei 90min:

facebooktwitterreddit