90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Saudi-Investoren verzichten nun doch auf Newcastle-Übernahme

The Newcastle United Club Crest
Newcastle wird vorerst doch kein Scheich-Klub | Visionhaus/Getty Images

Lange Zeit versuchte die Investorengruppe PCP Capital des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, den englischen Klub Newcastle United zu übernehmen. Nun zieht der Investor jedoch sein Angebot zurück - die Corona-Krise ist nur zum Teil ausschlaggebend dafür.

Satte 300 Millionen Britische Pfund wollte bin Salman sich die Übernahme kosten lassen, doch nachdem die beiden Parteien in Absprache mit der Premier League keine Einigung finden konnten, verzichtet der Scheich auf den Kauf.

Investor bedauert den Ablauf - Verband als Sieger des Verzichts

Wie Sky Sports News berichtet, ist die Entscheidung endgültig. In einem offiziellen Statement erklärte der Investor, dass er "mit tiefer Bewunderung für die Newcastle-Gemeinde und dem Wissen um die Bedeutung des Vereins leider das Angebot zur Übernahme zurückziehen" müsse.

"Wir bedauern diese Entwicklung, da wir mit vollem Einsatz den Klub dahin zurückbringen wollte, wo seine Geschichte liegt und wo ihn die Fans verdient haben", so der Wortlaut.

Mohammed bin Salman
Kronprinz bin Salman steigt nicht bei Newcastle ein | Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images

Der englische Liga-Verband stellte sich lange quer und wollte besonders nach den Geschehnissen um Manchester City eine Übernahme Newcastles nur unter strengen Auflagen gestatten. Doch in der offiziellen Erklärung begründet man den Verzicht mit den ungewissen Auswirkungen der Corona-Krise.

"Durch die unvorhersehbar in die Länge gezogenen Verhandlungen, sind unsere Vereinbarungen mit den jetzigen Klub-Besitzern abgelaufen. Zudem können wir unsere Beteiligung nicht fachgerecht abschätzen, da noch unklar ist, wann die nächste Saison startet und unter welchen Bedingungen die Spiele und das Training dann abgehalten werden sollen", beschreibt der Investor die Lage.

Letztlich geht die Liga als Gewinner aus dieser Geschichte hervor, auch wenn die Corona-Pandemie ihren Teil dazu beitrug. Newcastle muss die mit Sicherheit schon erstellte Einkaufsliste vorerst in die Schublade legen, in diesem Sommer ist es unwahrscheinlich, dass sich kurzfristig ein neuer Interessent für eine Übernahme anmeldet.