Rumänien-Ass vor Wechsel zum FC Augsburg

Dominik Hager
Andrei Cordea könnte zum FC Augsburg wechseln
Andrei Cordea könnte zum FC Augsburg wechseln / Vasile Mihai-Antonio/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Augsburg ist dabei, seinen Kader aufzuwerten, ehe es in der Rückrunde um den Klassenerhalt geht. Laut einem Bericht von sport.ro möchte der Bundesligist Andrei Cordea verpflichten.


Mit wettbewerbsübergreifend acht Toren und fünf Vorlagen zählt Andrei Cordea zu den wichtigsten Spielern des rumänischen Klubs FCSB. Der 23-jährige Flügelspieler scheint nun jedoch den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen zu wollen. Dem Bericht zufolge, soll der Akteur des amtierenden Vize-Meisters mehrere Angebote vorliegen haben.

Darunter soll sich unter anderem auch eine lukrative Offerte aus Saudi-Arabien befinden. Im Gegensatz zu Cristiano Ronaldo befinden sich Cordea jedoch noch im Frühling seiner Karriere und möchte nicht in die sportliche Bedeutungslosigkeit abwandern. Demnach soll er einen Wechsel zum FC Augsburg in die Bundesliga anstreben. Der bayerische Klub soll aktuell drei Millionen Euro bieten, was FCSB-Besitzer George Becali jedoch noch nicht genug ist.

“Ich hoffe wirklich, dass der Transfer in diesem Winter zustande kommt. Wir führen schon seit einiger Zeit Gespräche mit George Becali. Wir hoffen, dass wir einen gemeinsamen Nenner finden", erklärte Spielerberater Negea. Dem 43-Jährigen zufolge, "gibt es keinen so großen Unterschied zwischen dem, was er verlangt und dem, was Augsburg bietet".

Verletzungsprobleme bei Cordea: FCSB-Direktor wirft Fragen auf

Cordea soll jedoch laut FCSB-Direktor Mihai Stoica medizinische Probleme haben, was die Sache verkomplizieren könnte. "Er hat seit einiger Zeit medizinische Probleme. Es sind keine ernsten Probleme, aber sie behindern ihn", erklärte dieser. Worum es sich dabei jedoch handelt, geht aus dem Bericht nicht heraus.

"Seine Stärken liegen im Eins-gegen-Eins, denn er dribbelt hervorragend. Mit seinen Problemen kann er seine Qualitäten aber nicht zu 100 Prozent ausspielen", erklärte Stoica. Vermutlich handelt es sich also um eine muskuläre Geschichte. Auch eine gewisse Überlastung ist nicht auszuschließen. Der Akteur hat bis zum jetzigen Zeitpunkt der Saison 30 Spiele und 2.362 Minuten absolviert, was schon sehr viel ist. Zudem lief die Hinrunde in Rumänien auch bis kurz vor Weihnachten.

Sollte er einen Vertrag in Augsburg unterschreiben, müsste er aber ohnehin den fälligen Medizin-Check absolvieren.


Alles zum FC Augsburg bei 90min:

facebooktwitterreddit