Real Madrid gewinnt das Schicksalsspiel gegen Inter - mit den alten Waffen!

Der Matchwinner und sein Assistent: Rodrygo und Vinicius Jr bejubeln das 3:2 gegen Inter. Links Vázquez
Der Matchwinner und sein Assistent: Rodrygo und Vinicius Jr bejubeln das 3:2 gegen Inter. Links Vázquez / Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die spanischen Gazetten hatten es in den Rang eines Schicksalsspiels gehoben. Oder zumindest in den eines wegweisenden Matches. Der Gladbacher Kantersieg mit 6:0 in Donezk tat dann noch sein übriges, um das Spiel zwischen Real Madrid und Inter Mailand zu einem der ersten Schlüsselspiele der Saison für die Königlichen werden zu lassen. Und Real lieferte, in bester Europapokal-Manier, eine überzeugende Leistung ab.

Und das gegen einen sehr starken Gegner, der sich auch durch den frühen 0:2-Rückstand nach gerade mal einer halben Stunde Spielzeit nicht aus dem Konzept bringen ließ. Es ging hin und her im Estadio Alfredo di Stéfano. Diese Partie hätte den sonst üblichen Rahmen (mit einem ausverkauften Bernabéu-Stadion) verdient gehabt.

Zidanes Team gibt die passende Antwort auf die Kritiken

Für Trainer Zinédine Zidane, hie und da mehr als schon in Frage gestellt nach unerklärlichen Auftritten wie gegen Cádiz in der heimischen Liga oder beim blutleeren 2:3 gegen die Ukrainer (ja, dieselben, die die Fohlen gestern in sämtliche Einzelteile zerlegten) in der Königklasse, hätte der gestrige Abend jedenfalls kaum besser verlaufen können.

Denn es waren vor allem die "Sorgenkinder", die gestern die Kastanien aus dem Feuer holten. Benzema, mit drei Toren in sieben Liga-Spielen in dieser Kategorie sicherlich noch mit Verbesserungspotenzial ausgetattet, zeigte mal wieder, dass in den wichtigen Spielen immer mit ihm zu rechnen ist.

Und auch die Affäre um seinen Vinicius-Kommentar zu seinem französischem Landsmann Mendy scheint sich spätestens seit gestern in Luft aufgelöst zu haben. Zumal sich Benzema mittlerweile auch schon bei seinem jungen Teamkollegen entschuldigt hat.

Der von seinem Idol schwer gescholtene Brasilianer ließ sich gestern jedenfalls nichts von irgendwelchen persönlichen Verwerfungen mit dem Franzosen anmerken. Ganz im Gegenteil.

Bereitete als Einwechselspieler das 3:2-Siegtor seines Landsmannes Rodrygo vor: Vinicius Jr
Bereitete als Einwechselspieler das 3:2-Siegtor seines Landsmannes Rodrygo vor: Vinicius Jr / Soccrates Images/Getty Images

Das brasilianische Sturmduo sorgt für den Sieg

Und auch der andere junge Brasilianer im Kader der Königlichen ließ mal wieder von sich hören. Und wie. Zusammen mit Vinicius in der 64. Minute ins Spiel gekommen, war es dem 19-jährigen Rodrygo vorbehalten, in der 80. Minute zum Match-Winner zu werden. Auf Vorlage von - genau: Vinicius.

Überhaupt Rodrygo und die Champions League: diese Verbindung erweist sich als immer fruchtbarer für die Madrilenen. In saisonübergreifenden acht Spielen für Real in der Königsklasse kann der Außenstürmer beachtliche acht Scorer-Punkte (fünf Treffer, drei Assists) vorweisen. Dabei stand er bei diesen Spielen gar nicht immer über die vollen neunzig Minuten auf dem Platz. Rein statistisch ist er alle 44 Champions League-Minuten an einem Tor für die Merengues beteiligt.

Auch über die neue, alte Kroos-Ramos-Connection dürfte sich Zizou gefreut haben. Eckball Kroos, Kopfball Ramos - Tor. Diese simple aber doch so effektive Zusammenarbeit feierte gestern eine langersehnte Neuauflage.

Sorgen um Hazard

Musste nach einem harten Foul von Brozovic vom Platz: Eden Hazard
Musste nach einem harten Foul von Brozovic vom Platz: Eden Hazard / Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

Da tut auch eine abermalige Verletzung von Hazard, der nach einem harten Einsteigen von Brozovic das Feld verlassen musste, der momentanen weißen Euphorie keinen Abbruch. Glück im Unglück: es war nicht das von Vorverletzungen geplagte rechte Bein. Ob der Belgier wieder länger ausfallen wird, sollen weitere medizinische Untersuchungen ergeben.

Doch so oder so hat Real Madrid den ersten Breakball der Saison abgewehrt.