90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

RB Leipzig steht im Champions-League-Halbfinale! Upamecano überragt

Tyler Adams
RB Leipzig hat gegen Atletico gewonnen | Pool/Getty Images

RB Leipzig hat das Halbfinale der Champions League erreicht! Gegen das favorisierte Atletico Madrid gewann der Bundesligist verdient mit 2:1 - der Siegtreffer fiel durch ein Eigentor kurz vor Schluss.

Tore:
1:0 Olmo (50.)
1:1 Felix (70., Elfmeter)
2:1 Savic (88., Eigentor)

RB Leipzig kam richtig gut in die Partie und hatte direkt nach vier Minuten die erste Gelegenheit: Nach einem Standard fiel der Ball Halstenberg vor die Füße, doch der Linksfuß schloss überhastet ab und semmelte die Kugel über das Atletico-Tor - da wäre mehr drin gewesen!

Die Roten Bullen zeigten sich im bislang größten Spiel ihrer Vereinsgeschichte keineswegs nervös oder beeindruckt, sondern hielten gegen die Spanier gut dagegen. Dennoch merkte man dem Nagelsmann-Team deutlich das Fehlen von Timo Werner an, trotz oftmals guter Kombinationen ging RBL aus dem Spiel heraus komplett die Torgefahr ab.

Mit Laufe der ersten Hälfte kam dann auch Atletico ein wenig besser ins Spiel - Carrasco hatte mit einem Schuss aufs kurze Eck die beste Chance im ersten Durchgang, Gulacsi war allerdings aufmerksam zur Stelle und entschärfte den strammen Schuss.

Saul elfmeterreif gefoult - VAR entscheidet gegen Strafstoß

Der größte Aufreger der ersten Halbzeit spielte sich ebenfalls im Leipziger Strafraum ab: Gulacsi traf Gegenspieler Saul bei einer versuchten Rettungsaktion leicht am Fuß, ohne den Ball zu spielen - der Atleti-Profi geriet durch die Berührung ins Straucheln und fiel zu Boden. Obwohl der VAR die Szene minutenlang checkte, zeigte Schiedsrichter Marciniak nicht auf den Punkt - Glück für den Bundesligisten! Somit ging es torlos in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang legte RBL ähnlich gut los wie im ersten - doch diesmal machten die Roten Bullen auch das Tor! Nach einem klasse Spielzug verwandelte Olmo eine Sabitzer-Flanke per Kopf zum 1:0.

Als Reaktion auf den Rückstand brachte Simeone Joao Felix ins Spiel und das Spiel kippte plötzlich zugunsten der Spanier. Eben jener Felix war es auch, der in der 70. Minuten einen Elfmeter herausholte und diesen eiskalt zum 1:1 verwandelte. Game on!

Joao Felix
Felix belebte das Atletico-Spiel | Pool/Getty Images

Doch RBL ließ sich von der zwischenzeitlichen Drangphase des Gegners nicht verunsichern, setzte seinerseits immer wieder Nadelstiche in der Offensive. In der 88. Minute wurde der beherzte Auftritt der Leipziger belohnt: Einen eigentlich harmlosen Distanzschuss von Haidara fälschte Savic unhaltbar ins eigene Tor ab - RBL war dem Einzug ins Halbfinale so nah!

RB Leipzig übersteht letztes Aufbäumen souverän - dank Upamceano

Zwar warf Atleti in den Schlussminuten nochmal alles nach vorn, doch die Leipziger Defensive um den bärenstarken Upamecano ließ nichts mehr anbrennen. Ein insgesamt verdienter Erfolg der Roten Bullen, die es nun mit Paris Saint-Germain zu tun bekommen.

Spieler des Spiels:

Dayot Upamecano, Marcos Llorente
An Upamecano gab es kein Vorbeikommen | Pool/Getty Images

Ohne Wenn und Aber Dayot Upamecano! Der Franzose räumte in der Defensive alles ab, verlor gefühlt keinen einzigen Zweikampf. Sowohl Diego Costa, als später auch Alvaro Morata waren beim Leipziger Abwehrchef komplett abgemeldet. Zudem kurbelte der Youngster immer wieder den Spielaufbau an - eine überragende Leistung! Diese Form muss Upamecano nun aber auch gegen PSG abrufen.