RasenBallsport Leipzig

RB Leipzig: Cheftrainer Jesse Marsch steht vor dem Aus

Tal Lior
Jesse Marsch steht in Leipzig vor dem Aus
Jesse Marsch steht in Leipzig vor dem Aus / Boris Streubel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Für RB-Leipzig-Coach Jesse Marsch wird die Luft dünner. Nach der gestrigen 1:2-Niederlage bei Union Berlin dümpelt das Team weiter im Tabellenmittelfeld und verliert den Anschluss an die Champions-League-Plätze. Der US-Amerikaner konnte sein Team aufgrund seiner Quarantäne nicht von der Seitenlinie betreuen, die Vereinsbosse machen ihn aber trotzdem für die Situation verantwortlich.


Dem vereinsnahen Medium RBLive zufolge wird Marsch keine langfristige Zukunft in Leipzig haben. Demnach ist eine vorzeitige Trennung so gut wie sicher, lediglich der Zeitpunkt dafür soll noch offen sein. Der LVZ zufolge soll die Entlassung zumindest noch vor dem Spiel gegen Manchester City am Dienstag erfolgen.

Über diese Thematik wird Geschäftsführer Oliver Mintzlaff mit dem Technischen Direktor Christopher Vivell, dem kaufmännischen Leiter Florian Scholz und Lizenzspielerabteilungsleiter Frank Aehlig am heutigen Samstag diskutieren. Noch ist unklar, wer die Nachfolge von Marsch antreten soll.

Dass Marsch sich derzeit in der Quarantäne befindet, würde eine Entlassung äußerst unangenehm machen. Sein Co-Trainer Achim Beierlorzer, der kurz an der Seitenlinie als Marsch-Ersatz stehen durfte und sich nun ebenfalls in der häuslichen Isolation befindet, würde auch seinen Job verlieren.

facebooktwitterreddit