Real Madrid

PSG blitzt mit Mega-Offerte bei Real-Youngster Vinicius Junior ab

Dominik Hager
Vinicius Junior hat eine Mega-Offerte von Paris Saint-Germain abgelehnt.
Vinicius Junior hat eine Mega-Offerte von Paris Saint-Germain abgelehnt. / Angel Martinez/GettyImages
facebooktwitterreddit

Paris Saint-Germain hat Real Madrid schon bei Kylian Mbappé gezeigt, wer zumindest finanziell der dickste Fisch im Teich ist und sich mit dem unmoralischen Angebot für den französischen Superstar mächtig unbeliebt gemacht. Offenbar wollten die Pariser den Madrilenen aber gleich von hinten und vorne ein Messer zwischen die Rippen rammen. Zumindest den Vorstoß bei Vinicius Junior konnte jedoch von den Blancos pariert werden.


Champions-League-Finaltorschütze Vinicius Junior gehört nach seiner grandiosen Saison 2021/22 zu den gefragtesten Spielern Europas. Der schnelle und technisch überragende Brasilianer hat in Sachen Effizienz einen enormen Sprung gemacht und könnte jede Mannschaft der Welt bereichern. Kein Wunder also, dass Paris Saint-Germain heiß auf den Offensiv-Zauberer war.

PSG-Wahnsinn geht weiter: Vinicius Junior sollte zwölfmal so viel wie bei Real verdienen

Laut Angaben der spanischen Zeitung Marca wollte PSG den Brasilianer mit einem Mega-Gehalt in die französische Hauptstadt lotsen. Dem Bericht zufolge baggerte der Klub seit November heftig am Angreifer und wollte diesen mit einem fürstlichen Gehalt von 40 Millionen Euro netto im Jahr auf seine Seite locken. Zum Vergleich: Der 21-Jährige verdient in Madrid derzeit nur 1/12 davon. Darüber hinaus wollte man dem Spieler einen lukrativen Unterschriftsbonus bezahlen und stellte diesem einige geschäftliche Möglichkeiten in Katar in Aussicht.

Real reagierte auf das unmoralische Angebot auf seine Art und Weise und schoss PSG aus der Champions League. Im März mussten sich die Pariser dann schließlich eingestehen, dass man Vinicius Junior nicht aus Madrid weglocken könne.

Real Madrid unmittelbar vor Vertragsverlängerung mit Vinicius Junior

Die Madrilenen werden nun alles daran setzen, den Vertrag mit dem Flügelstürmer schnellstmöglich zu verlängern und zeigen sich diesbezüglich guter Dinge.

Erst neulich kündigte Real-Präsident Florentino Pérez in der Talkshow El Chiringuito eine Übereinkunft mit dem Youngster an. "Wir werden versuchen, mit ihm so schnell wie möglich den Vertrag zu verlängern. Wir sind dran, ein Problem gibt es nicht. Er ist hier glücklich, ist hier ein Mann geworden. Niemand will Vinicius verkaufen. Ich denke, Vinicius wird den Ballon d‘Or sicher gewinnen, da habe ich keine Zweifel", äußerte sich Pérez.

Der Marca zufolge hat sich Real bereits mit dem Brasilianer auf eine Verlängerung bis 2026 oder 2027 geeinigt. Der Spieler soll dann ein Jahresgehalt in Höhe von zehn Millionen Euro erhalten, was immer noch nur ein Viertel von dem angeblichen PSG-Angebot darstellen würde. Immerhin gewinnt Vinicius Junior aber auch auf diese Weise das ein oder andere Mal die Champions League. Die Ausstiegsklausel für den Offensiv-Star soll Spanien-typisch eine Milliarde Euro betragen. Inzwischen muss man sich aber fast schon Sorgen darüber machen, ob der Katar-Klub in Frankreichs Hauptstadt von einer solchen Klausel überhaupt beeindrucken lässt.


Alles zu Real Madrid und PSG bei 90min

facebooktwitterreddit