Unmut über Mbappé erreicht neue Stufe: Aufstand bei PSG gegen den Star-Spieler?

Yannik Möller
Kylian Mbappe
Kylian Mbappe / Quality Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mit den neuesten Berichten über den Wechselwunsch von Kylian Mbappe, weil er sich bei Paris Saint-Germain urplötzlich nicht mehr wohlfühlt, wächst auch die Unmut innerhalb des Teams ihm gegenüber. Inzwischen soll er in der Mannschaft nahezu isoliert sein.


Kylian Mbappe möchte PSG bereits im nächsten Transfer-Sommer verlassen. Es wäre ein Wechsel, der gerade einmal ein Jahr nach seiner XXL-Vertragsverlängerung stattfinden würde und über dessen vermeintliche Notwendigkeit er sich bereits wenige Monate nach eben jener Entscheidung im Klaren sein soll.

Allein diese Entwicklung, die von verschiedenen Medienberichten gestützt wird, zeigt die Absurdität dieser Verlängerung mitsamt all den zusätzlichen Privilegien, die der französische Nationalspieler zugesichert bekommen hat.

Mbappe sorgt für Team-Spaltung: PSG-Star von "Team-Neymar" nahezu isoliert?

Was verständlicherweise auch den Ärger der Teamkollegen auf sich zieht. Immerhin ist es zwar eine große Neuigkeit, die erst einmal für viel Verwunderung sorgt, aber trotzdem nur ein weiteres Kapitel der zuletzt immer wieder zu hörenden Unruhen, die entweder direkt durch oder zumindest rund um Mbappe ausgelöst werden.

Etwa die Streitigkeiten mit Neymar, die Elfmeter-Posse oder auch die notorische Unlust auf die Mittelstürmer-Rolle, in der Trainer Christophe Galtier ihn zumeist einsetzt. Darüber hat er sich bereits sichtbar auf dem Platz beschwert und etwa auch bei Instagram mit dem Hashtag "pivotgang" (grob: "Zentrums-Gang") darüber lustig gemacht. Er ist der Ansicht, er würde über die Flügel bessere Leistungen bringen können. Das macht er auch immer mal wieder deutlich.

Laut L'Equipe das Resultat: Mbappe ist intern, innerhalb der Mannschaft, inzwischen nahezu isoliert.

Demnach stehen ihm nur noch vier Teamkollegen zur Seite: Presnel Kimpembe, Hugo Ekitike, Nordi Mukiele und sein guter Kumpel Achraf Hakimi. Die restlichen Spieler unterstehen eher dem Camp, das ausgerechnet Neymar anführt und die ein eiskaltes Verhältnis zum 23-Jährigen haben, oder aber sie gehören weder eher der einen, noch der anderen Seite an.

Kylian Mbappe, Neymar
Mbappe und Neymar können sich wohl nicht so gut riechen / Quality Sport Images/GettyImages

Das übergeordnete Problem: Eine solche Spaltung vergiftet eine Mannschaft. Derartige Spannungen waren über die letzten Jahre schon häufiger ein PSG-Problem, doch nun scheint es eine neue Stufe angenommen zu haben - und zwar mit Mbappe, seinem Vertrag und seinen Allüren als Auslöser.

Auch die allgemeine Stimmung des Star-Spielers sorgt für Verwunderung. Ein Insider soll dem französischen Outlet berichtet haben (via Sportbild): "An einem Tag kommt er im Camp des Loges [Trainingsstätte der Pariser, Anm. d. Red.] an, lächelt, scherzt und grüßt alle, und am nächsten Tag kommt er wortlos an, schaut niemanden an. Und das ist seit Beginn der Saison so."

Somit wächst der Frust nicht nur bei Mbappe, sondern auch beim restlichen Team. Entweder sie verstehen seine vermeintlichen Probleme und seinen Unmut nicht, oder aber sie haben kein Verständnis für diejenigen, die ihn kritisieren. So oder so: Es geht viel mehr um ein Gegeneinander, als um ein notwendiges Miteinander.


Alles zu PSG bei 90min:

facebooktwitterreddit