90min
Champions League

Duell der Superreichen: PSG - Man City im Head-to-Head-Vergleich

Dominik Hager
Top-Stars unter sich: Paris gegen Mancheester City wird ein echtes Highlight
Top-Stars unter sich: Paris gegen Mancheester City wird ein echtes Highlight / Laurence Griffiths/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mehr Weltstars auf dem Feld als beim Duell zwischen Paris Saint-Germain und Manchester City findet man bei keiner anderen Begegnung auf diesem Planeten. Die beiden Spitzenteams haben in den letzten Jahren Unsummen für neue Spieler ausgegeben und bieten jeweils einen Kader auf, beim den es der Konkurrenz Angst und Bange werden kann. Die Aufgebote der beiden Superreichen sprengen zusammen einen Marktwert von zwei Milliarden Euro.

Der Head-to-Head-Vergleich zum Champions-League-Kracher:

Donnarumma - Ederson

Gianluigi Donnarumma zählt spätestens seit der letzten Saison und seiner überragenden EM zu den absoluten Spitzenleuten. Ederson ist bei Manchester City seit Jahren Stammspieler und leistet sich nur selten schwere Fehler. Der etwas talentiertere Keeper ist wohl der PSG-Torwart. Wir belassen es dennoch bei einer Punkteteilung, weil der Italiener bei seinem neuen Verein noch nicht unumstritten ist und der Brasilianer vor allem mit seinen fußballerischen Fähigkeiten punkten kann.

Punkteteilung: 0,5:0,5

Hakimi - Walker

Auf der rechten Abwehrseite treffen die beiden stärksten Rechtsverteidiger der Welt aufeinander. Dennoch sind beide Spieler komplett unterschiedlich. Walker ist mit seiner Athletik und Zweikampfstärke defensiv das absolute Nonplusultra, Hakimi mit seinem Speed und seinen Flankenläufen offensiv überragend. Die aktuelle Form spricht jedoch eher für den Mann von der Insel. Seine Qualitäten werden gegen die Offensivreihe der Pariser besonders wichtig sein.

Punkt für Manchester City: 0,5:1,5

Marquinhos - Dias

Man kann wohl nur schwerlich Innenverteidiger finden, die auf dem gleichen Niveau agieren wie diese beiden Abwehr-Stars. Beide Spieler sind unglaublich routiniert, körperlich fit und zweikampfstark. Insbesondere der PSG-Abwehrchef kann mit seiner Kopfballstärke jederzeit ein Spiel alleine entscheiden. Letztlich ist die Torgefahr von Marquinhos der entscheidende Faktor, da in der Defensive beide Spieler keine Schwächen haben.

Punkt für Paris Saint-Germain: 1,5:1,5

Kimpembe - Stones

Kimpembe und Stones bewegen sich auf etwas niedrigeren Niveau als Marquinhos und Dias, allerdings gehören beide Spieler noch immer zum erweiterten Kreis der Top-Abwehrspieler. Kimpembe ist schneller und athletischer als Stones, der viel über seine Masse, seine Kopfballstärke und sein Stellungsspiel macht. In Summe nehmen sich die beiden Innenverteidiger nichts.

Punkteteilung: 2:2

Diallo - Cancelo

Diallo ist defensiv sehr verlässlich, was allerhand wert ist. Bei der geballten Offensivpower kann es sich Paris erlauben, dass Diallo auf dem Weg nach vorne nicht unbedingt für Furore sorgt. Cancelo ist vielseitiger und schaltet sich deutlich öfter ins Offensivspiel ein. Selbst wenn er in der Defensivbewegung vielleicht einen Ticken anfälliger ist als Diallo, geht der Punkt an ihn.

Punkt für Manchester City: 2:3

Gueye - Rodri

Erneut haben wir es mit grundlegend verschiedenen Spielertypen zu tun. Gueye ist ein sehr guter Balleroberer und eine verlässliche Stütze im Paris-Spiel, selbst wenn er kein herausragender Fußballer ist. Rodri hat in Sachen Passspiel und Technik mehr zu bieten und glänzt als Stratege. Doch auch gegen den Ball hat Rodri durchaus seine Qualitäten.

Punkt für Manchester City: 2:4

Paredes - Bernardo Silva

Auf dem Weg nach vorne ist Bernardo Silva mit seiner zauberhaften Ballführung natürlich der bessere Spieler. Allerdings hat der Portugiese in den letzten Monaten etwas an Effizienz eingebüßt. Für einen Achter ist er körperlich zudem ein wenig schwach. Paredes ist kein Spieler für die großen Highlights, dafür aber ein guter Mittelfeld-Allrounder. Selbst wenn Silva in Summe der spektakulärere und bessere Fußballer ist, spricht die derzeitige Verfassung für eine Punkteteilung.

Punkteteilung: 2,5:4,5

Herrera - De Bruyne

Es gibt nur wenige Duelle in diesem Spiel, bei den man sich in Sekundenschnelle auf den Gewinner festlegen kann. Dieses ist jedoch so ein Duell. Kevin De Bruyne ist der wahrscheinlich stärkste Spielmacher der Welt und als Torjäger und Passgeber unberechenbar. Herrera verfügt nicht über eine derart ausgeprägte Spielkunst, wenngleich er immerhin ein routinierter und verlässlicher Spieler ist.

Punkt für Manchester City: 2,5:5,5

Messi - Mahrez

Ob der Paris-Messi so gut ist wie der Barcelona-Messi, wird sich erst noch zeigen müssen. Besser als Mahrez ist er jedoch mit Sicherheit. Der City-Star ist ein hervorragender Außenbahnspieler und bringt Tempo, Technik und Torgefahr mit. Allerdings hat Messi von all dem noch mal eine Ecke mehr. Natürlich gewinnt der überragende Spieler der letzten knapp 15 Jahre das Duell.

Punkt für Paris Saint-Germain: 3,5:5,5

Neymar - Grealish

Grealish hat durchaus schon bewiesen, dass er ein Upgrade in der City-Offensive sein kann. Der Engländer ist fußballerisch genial und ein toller Teamplayer. Neymar gilt eher als Individualist, ist in dem, was er macht, aber absolute Weltklasse. Wenn der Brasilianer seine Laune und seine Konzentration behält, ist er der gefährlichere Spieler als Grealish.

Punkt für Paris Saint-Germain: 4,5:5,5

Mbappé - Foden

Einen echten Stürmer sucht man in der City-Aufstellung vergeblich. Foden gehört eher auf den Flügel oder die Zehn, wo er zweifellos zu den Top-Talenten in Europa zählt. An die Extraklasse von Kylian Mbappé kommt er jedoch auf keiner Position heran. Der Franzose muss aber langsam auch mal wieder beweisen, dass er große Spiele entscheiden kann. Zuletzt versagten dem Turbo-Stürmer häufiger die Nerven.

Punkt für Paris Saint-Germain: 5,5:5,5

facebooktwitterreddit