90min
Transfer

Spektakuläres Tausch-Geschäft zwischen Aubameyang & Coutinho?

Jan Kupitz
Pierre-Emerick Aubameyang ist ein Thema beim FC Barcelona
Pierre-Emerick Aubameyang ist ein Thema beim FC Barcelona / Visionhaus/Getty Images
facebooktwitterreddit

Sehen wir Pierre-Emerick Aubameyang bald im Trikot des FC Barcelona auflaufen? Laut Angaben von Sky Sports haben die Katalanen ein Auge auf den Angreifer des FC Arsenal geworfen - Philippe Coutinho könnte im Gegenzug zu den Gunners wechseln. Doch wie realistisch ist solch ein Tauschgeschäft tatsächlich?

Die Ausgangslage bei Aubameyang & Coutinho

Im vergangenen Sommer setzte der FC Arsenal alles daran, Pierre-Emerick Aubameyang mit einem neuen Vertrag auszustatten. Der Gabuner war bis dahin die absolute Lebensversicherung der Londoner gewesen und zum Kapitän aufgestiegen - trotz Coronapandemie überwand sich der Verein, Auba fortan mit über 20 Millionen Euro pro Jahr zu entlohnen.

Doch statt den dicken Vertrag zu rechtfertigen, geriet beim Angreifer ordentlich Sand ins Getriebe. Die vergangene Saison war Aubameyangs schwächste, seit er im Winter 2018 vom BVB auf die Insel gewechselt war. "Nur" zehn Tore gelangen ihm in der Premier League, darüber hinaus waren seine Leistungen oft dürftig.

Pierre-Emerick Aubameyang
Kann Auba nochmal durchstarten? / Visionhaus/Getty Images

Beim FC Arsenal befürchtet man nun einen zweiten Fall Özil, der sich auf seinem saftigen Gehalt ausruhte, kaum zum Vorschein trat und letztlich sogar ausgebootet wurde. Um das bei Aubameyang zu vermeiden, gibt es schon länger Gerüchte, dass Arsenal den Topverdiener ganz schnell loswerden möchte.

Laut Sky Sports liebäugelt der FC Barcelona mit einer Verpflichtung des 32-Jährigen. Die Katalanen werden häufig als Interessent genannt, wenn es bei Auba um einen Wechsel geht.

Im Gegenzug für den Angreifer soll Philippe Coutinho, seinerseits bei Barça ohne Zukunft, nach London wechseln. Für die Spielmacher-Position suchen die Gunners bekanntlich noch einen Neuzugang - nach 90min-Infos ist aber Martin Ödegaard der von Arsenal auserwählte Kandidat.

Wie wahrscheinlich ist ein Auba/Coutinho-Tausch?

Dass Arsenal bzw. Barça die beiden Spieler noch in diesem Sommer an den Mann bringen möchten, ist aufgrund ihrer hohen Bezüge - bei gleichzeitig stark nachlassenden Leistungen - nicht allzu verwunderlich. Doch schaut man sich die Faktenlage an, erscheint ein Tausch insgesamt sehr, sehr unwahrscheinlich.

Warum sollte Barça Aubameyang verpflichten? Die Katalanen haben einen Haufen Schulden und waren kurz vor dem Saisonstart darauf angewiesen, dass Gerard Piqué einer Gehaltskürzung zustimmt, um die Neuzugänge registrieren zu können. Welchen Sinn macht es, in dieser Situation einen Spieler mit einem 20-Millionen-Euro-Gehalt zu verpflichten? Richtig, gar keinen!

Hinzu kommt, dass in Barcelona auch noch ein gewisser (wenngleich derzeit verletzter) Kun Agüero unter Vertrag steht, der wie Aubameyang auf der Mittelstürmerposition zum Einsatz kommt. Bis zu seiner Rückkehr kann Martin Braithwaite einen zuverlässigen Platzhalter geben, auch Memphis Depay und Antoine Griezmann könnten vorne drin spielen. Selbiges gilt für Linksaußen, wo Auba ebenfalls ab und an zum Einsatz kommt.

Fazit: Es gibt bei der Blaugrana absolut keinen Bedarf, einen alternden und teuren Aubameyang zu verpflichten! Selbst wenn Braithwaite noch abgegeben würde, sollten sich die Katalanen nach günstigeren Alternativen umschauen.

Auch wenn sich das Tauschgeschäft mit dieser Einschätzung fast schon erübrigt hat, lohnt es sich, auch einen Blick auf Arsenal und eine mögliche Coutinho-Verpflichtung zu werfen.

Philippe Coutinho
Philippe Coutinho spielt bei Barça keine große Rolle / Eric Alonso/Getty Images

Die Gunners würden gerne noch einen Spielmacher verpflichten. Und die Katalanen würden Coutinho auch ziehen lassen. Doch ob ausgerechnet die beiden Seiten zusammenfinden werden, muss ebenfalls stark in Frage gestellt werden.

Arsenals Transfer-Strategie ist es in diesem Sommer, junge und entwicklungsfähige Spieler an Land zu ziehen, die ihre beste Zeit noch vor sich haben. Wie ein Ben White. Wie ein Albert Sambi Lokonga. Wie ein Nuno Tavares.

Coutinho passt somit gar nicht in das Beuteschema - ganz im Gegensatz zu Martin Ödegaard, den die Gunners nach dem Leihgeschäft gerne erneut verpflichten möchten. Nach 90min-Infos sind die Londoner sehr zuversichtlich, den Norweger von Real Madrid loseisen zu können. Der 22-Jährige ist eine deutlich heißere Spur als der Bankdrücker des FC Barcelona.

Aus dem Tauschgeschäft, so spektakulär es auch klingen mag, wird mit großer Wahrscheinlichkeit nichts werden.

facebooktwitterreddit