90min
Paris SG

Kein Verkauf nach Messi-Transfer: PSG hält an Mbappe fest!

Jan Kupitz
Mbappe soll zusammen mit Messi stürmen
Mbappe soll zusammen mit Messi stürmen / 90min
facebooktwitterreddit

Paris Saint-Germain hat den Transfercoup festgezurrt und sich mit Lionel Messi auf einen Wechsel geeinigt. Doch hat die Ankunft des Argentiniers eventuell den Abschied von Kylian Mbappe zur Folge? Laut 90min-Informationen: nein!


Die Bekanntgabe von Messis Abschied aus Barcelona war ein Schock für die Fußballwelt. Doch PSG reagierte schnell auf die Nachricht und leitete alles in die Wege, um den Transfercoup wenige Tage später wahr werden zu lassen.

Wie 90min erfuhr, hatte Messis guter Freund Neymar seine Chefs schon seit einigen Wochen gedrängt, den 34-Jährigen zu verpflichten - der wollte jedoch bei Barça bleiben und seinen Vertrag verlängern, bevor sich die Pläne des sechsfachen Ballon-d'Or-Siegers zerschlugen. Neymar hatte bereits mehrfach den Wunsch nach einer Wiedervereinigung mit seinem ehemaligen Teamkollegen geäußert - auch mit Mbappe hat er in Paris ein gutes Verhältnis aufgebaut.

Zusammen bildet das Trio künftig die bestbezahlte Sturmtruppe im Weltfußball. Und das wird auch so bleiben. Gerüchte, wonach Mbappe PSG aufgrund der Messi-Ankunft verlassen möchte, werden nach 90min-Infos nicht wahr werden.

Kein vorzeitiger Mbappe-Abschied

Der Vertrag von Mbappe läuft in zwölf Monaten aus und Real Madrid ist bekanntlich stark an ihm interessiert. Florentino Perez ist schon seit zwei Jahren fest entschlossen, den Franzosen, der seinen Vertrag bei PSG nach aktuellem Stand nicht verlängern will, ins Santiago Bernabeu zu lotsen.

Die Königlichen wollten sich mit PSG in Verbindung setzen, um einen letzten Versuch zu unternehmen, Mbappe noch in diesem Sommer zu transferieren und ihren Vorteil aus dem Messi-Wechsel zu ziehen. 90min hat jedoch aus Quellen, die Mbappe und Real nahe stehen, erfahren, dass PSG definitiv nicht vorhat, den Superstar in diesem Jahr zu verkaufen. PSG zieht es stattdessen vor, dass der Youngster ein Teil der neuen All-Star-Mannschaft wird.

Die Franzosen glauben, dass sie Mbappe noch dazu bewegen können, im nächsten Jahr einen neuen Vertrag zu unterschreiben. Sollte sich der Angreifer weiterhin weigern, wären sie aber auch bereit, ihn 2022 umsonst ziehen zu lassen, anstatt ihn in diesem Sommer zu verkaufen.

Denn in Paris ist alles dem großen Ziel untergeordnet.

Traum vom CL-Titel: PSG würde ablösefreien Mbappe-Abschied in Kauf nehmen

Aus Vereinskreisen heißt es, mit Mbappe im Team sei es wahrscheinlicher, dass der Klub sein großes Ziel, den Gewinn der Champions League, erreichen kann - etwas, das er seit der Übernahme des Klubs durch Qatar Sports Investments vor fast einem Jahrzehnt trotz gewaltiger Investitionen nicht geschafft hat.

QSI hat in diesem Sommer auch Gianluigi Donnarumma, Georginio Wijnaldum, Sergio Ramos und Achraf Hakimi verpflichtet, so dass die Mannschaft nun besser denn je gerüstet ist, um sich Europas Vereinskrone aufzusetzen. Dazu braucht es aber Messi UND Mbappe. Denkt man zumindest unterm Eiffelturm.

facebooktwitterreddit