90min
Transfer

Özil vor Wiedervereinigung mit Cristiano Ronaldo? Das Transfer-Gerücht im Check

Dec 29, 2020, 9:07 AM GMT+1
Schnappt sich Juve für ein halbes Jahr die Dienste von Mesut Özil? Das Gerücht im Check
Schnappt sich Juve für ein halbes Jahr die Dienste von Mesut Özil? Das Gerücht im Check | Chloe Knott - Danehouse/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mesut Özil wiedervereint mit Cristiano Ronaldo? Der ausgemusterte Arsenal-Star soll ein Thema bei Juventus Turin sein. Wir blicken auf das irre Winter-Gerücht:

Zu Wochenbeginn schwappte ein irres Transfergerücht aus Italien auf die Insel herüber: Mesut Özil sei Juventus Turin angeboten worden. Im Gespräch sei eine Leihe bis zum Saisonende. Arsenal würde dabei sogar Özils Mega-Gehalt (geschätzte 400.000 Euro pro Woche) übernehmen, schreibt die Tuttosport.

Schnell aufgenommen wurde das von Englands Boulevardblatt The Sun. Und auch die Sportbild nahm hierzulande das Gerücht auf. Logisch, schließlich wäre ein Wechsel nach Italien ein Hammer. Özil würde ein halbes Jahr vor Vertragsende der Verbannung bei Arsenal entfliehen und bei Juve wieder zusammen mit Cristiano Ronaldo auf dem Platz stehen. So wie schon bei Real Madrid zwischen 2010 und 2013. Damals war Özil der wichtigste Tor-Lieferant für CR7.

CR7 und Özil im Trikot der Königlichen
CR7 und Özil im Trikot der Königlichen | JAVIER SORIANO/Getty Images

"Der Verkauf von Özil ist eine schlechte Nachricht für mich. Er war der Spieler, der meine Bewegungen vor dem Tor am besten verstanden hat. Ich bin sehr wütend, dass Özil verkauft wird", sagte der Portugiese damals.

Komplimente gab es auch von Özil an Ronaldo: "Ich habe es wirklich genossen, mit Ronaldo zu spielen, weil er mich auf dem Platz besser gemacht hat und er auch ein großartiger Typ ist. Es war einfach, mit Ronaldo zu spielen, weil du nicht viele Chancen kreieren musstest. Selbst wenn ich ihm nur zwei Pässe zuspielen würde, würde er zwei Tore machen, und deshalb ist er einer der größten Fußballer, die je gelebt haben."

Warum ein Özil-Wechsel zu Juve völlig unrealistisch ist

Dass ein solcher Deal zwischen Arsenal und Juventus zustande kommt, ist aber gleich auf mehreren Ebenen völlig unrealistisch. Klar, Arsenal könnte dessen Gehalt weiter zahlen, um der ewigen Diskussion, ob Arteta den Spielmacher zurück ins Team holen sollte, zu entgehen. Das wäre allerdings auch schon der einzige Nutzen aus Gunners-Sicht.

Juve dagegen könnte einen weiteren Offensivspieler der Marke Özil "kostenlos" für ein halbes Jahr bekommen. Cristiano Ronaldo würde dazu sicherlich nicht nein sagen.

Doch, dass es überhaupt ernsthafte Gesrpäche über einen solchen Deal gibt, darf allein schon wegen der Quellen angezweifelt werden. Sowohl die Tuttosport als Initiator des Gerüchts, als auch die Sun sind nicht besonders vertrauenswürdig und als höchstspekulativ einzustufen. Möglich also, dass dieses Gedankenspiel bei den Klubs existiert, unwahrscheinlich aber, dass es konkret ist.

Und hier kommen wir zum Hauptpunkt, warum ein Deal - wie ihn die Tuttosport beschreibt - gar nicht möglich ist. Özil hat nur noch ein halbes Jahr Vertrag, könnte demnach gar nicht verliehen werden. Juventus müsste den Spielmacher ablösefrei verpflichten und dabei eine Vereinbarung mit den Gunners treffen, damit sie weiterhin dessen Gehalt zahlen (oder zumindest einen Teil übernehmen).

Özil will Arsenal erst im Sommer verlassen

Klar, Konstrukte, um dies zu lösen, gäbe es mit Sicherheit. Die Frage lautete dann aber, will das Mesut Özil überhaupt? "Meine Position ist klar, ich bleibe hier bis zum letzten Tag unserer Vereinbarung. Wenn ein Verein will, dass ein Spieler geht und der Spieler das ablehnt, muss der Verein das akzeptieren, außer man findet zusammen eine Lösung. Ich will nicht gehen, damit hat sich das", machte er im August gegenüber The Athletic mehr als deutlich.

Özil früher als vor dem Sommer 2021 loszuwerden scheint für Arsenal einfach nicht machbar. Und dann deutet alles darauf hin, dass sich der 32-Jährige in Richtung Istanbul verabschiedet. Im Fenerbahce-Trikot soll er dann für Tore und Assists sorgen. Und nein, Cristiano Ronaldo wird nicht mehr in den Genuss von Özils Vorlagen kommen.

facebooktwitterreddit