International

Özil in der Kritik: Tadel von Fener-Präsident Koç

Von Tobias Forstner
Steht nach Stationen in Deutschland, Spanien und England in der Türkei unter Vertrag: Mesut Özil
Steht nach Stationen in Deutschland, Spanien und England in der Türkei unter Vertrag: Mesut Özil / BSR Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mesut Özil steht bei Fenerbahçe Istanbul in der Kritik. Präsident Ali Koç fand bei Fenerbahçe TV deutliche Worte in Richtung des Weltmeisters von 2014.


Der gebürtige Gelsenkirchener schloss sich im Januar dieses Jahres dem 19-fachen türkischen Meister an. Für den langjährigen Spieler des FC Arsenal lief es auf dem Platz seither aber nicht allzu rosig. In der Saison 2020/21 wurde er in der Süper Lig zehnmal eingesetzt und war dabei an einem Treffer direkt beteiligt (Assist). In der laufenden Spielzeit scorte er zwar besser (drei Tore und eine Vorlage in neun Ligapartien), zufrieden ist aber zumindest Koç noch nicht.

Dies ist aus einem BILD-Artikel zu entnehmen, in dem Aussagen des Klub-Präsidenten, die dieser bei Fenerbahçe TV tätigte, zitiert wurden. "Er muss sich Gedanken darüber machen, wie er Fenerbahçe helfen kann", kritisierte er Özil. "Seit Beginn der Saison wird Mesut Özil mit Robin van Persie verglichen. Er will mehr spielen. Von nun an muss er sich auf sein Spiel fokussieren und seine Werbedeals außen vor lassen."

facebooktwitterreddit