Bayern München

Nagelsmann erklärt Nianzous Bankplatz - Lob für Bayern-Debütant Stanisic

Oscar Nolte
Josip Stanisic feierte gegen Gladbach sein Debüt für den FC Bayern
Josip Stanisic feierte gegen Gladbach sein Debüt für den FC Bayern / Joosep Martinson/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern ist mit einem 1:1 gegen Gladbach durchwachsen in die Bundesliga-Saison gestartet. Cheftrainer Julian Nagelsman begründete nach seinem ersten Pflichtspiel für den Rekordmeister den überraschenden Bankplatz von Nianzou und lobte den Debütanten Josip Stanisic.


Julian Nagelsmann muss weiterhin auf seinen ersten Sieg als Trainer vom FC Bayern warten. Beim 1:1 gegen Gladbach setzte Nagelsmann auf eine Viererkette in der Abwehr und - etwas überraschend - im Zentrum neben Dayot Upamecano auf Niklas Süle und ließ Tanguy Nianzou damit auf der Bank. Josip Stanisic rückte für den verletzten Benjamin Pavard auf die rechte Außenverteidigerposition.

Süle statt Nianzou: Nagelsmann erklärt seine Entscheidung

Das Gedankenspiel hinter Niklas Süle erklärte Nagelsmann nach dem Spiel (via AZ): "Niklas ist ein gestandener Bundesligaspieler, der es im Training gut gemacht hat. Tanguy fehlt noch der Rhythmus. Er ist ein Riesentalent, der sicherlich ein Top-Bundesligaspieler sein wird."

Gestandene Bundesliga-Klasse war sicherlich die richtige Entscheidung, da Neuzugang Upamecano noch eher Unsicherheitsfaktor, denn Stabilisator war. Mit dem noch komplett unerfahrenen Nianzou hätte es gegen Gladbach auch gut und gerne ein Debakel geben können. Nianzou dürfte vor allem dann seine Chancen bekommen, wenn sich die Personalsituation in der Bayern-Abwehr wieder entspannt hat und Nagelsmann mit dem jungen Franzosen weniger Risiko fahren kann. Süle spielte gegen die Borussia weitestgehend ordentlich.

Tanguy Nianzou
Tanguy Nianzou muss sich noch gedulden / Alexander Scheuber/Getty Images

Debütant Josip Stanisic, der sich in der Vorbereitung in den Fokus spielen konnte, musste durch den Ausfall von Pavard nach rechts rücken. In seinem ersten Pflichtspiel für den FC Bayern wusste der 21-Jährige durchaus zu überzeugen.

"Mit Stani war ich grundsätzlich sehr zufrieden", sagte nach dem Spiel auch Julian Nagelsmann. "Er hatte einen Ballverlust in der 2. Halbzeit, wo es gefährlich wurde. Sonst war das sehr gut, hat sich offensiv gut eingeschaltet, gut verteidigt. Ein verlässlicher Spieler."

Für Stanisic deutet dieses Lob darauf hin, dass Nagelsmann auch in Zukunft auf ihn setzen dürfte. Grade im Schatten der gebeutelten Personallage ist es aus Sicht der Bayern unglaublich wichtig, dass Stanisic seine Feuerprobe erfolgreich bestanden hat und auch in den kommenden Wochen eine verlässliche Option ist.

facebooktwitterreddit