BVB

Nach Schlotterbeck-Transfer: Akanji-Abgang vom BVB beschlossen - Zagadou vor Aus

Yannik Möller
Manuel Akanji
Manuel Akanji / Boris Streubel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Borussia Dortmund hat den Transfer von Nico Schlotterbeck offiziell gemacht. Damit steht auch das Aus von Manuel Akanji fest - der zurzeit eine Tendenz in Richtung Italien hat. Und auch bei Dan-Axel Zagadou stehen die Zeichen deutlich auf eine Trennung im Sommer.


Die Verpflichtung von Nico Schlotterbeck komplettiert die Transfer-Bemühungen des BVB in der Innenverteidigung. Zusammen mit Niklas Süle, so die Hoffnung, wird der Nationalspieler für eine deutlich stabilere Defensive sorgen.

Da die Personalie nun gesichert ist, steht auch einem Abgang von Manuel Akanji nichts mehr im Weg.

Über die vergangenen Monate hatte Dortmund immer mal wieder versucht, seinen 2023 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Der Schweizer lehnte die Angebote jedoch stets ab. Die aktuelle Konstellation lässt nur einen Schluss zu: Er wird den Klub in diesem Sommer verlassen.

Manuel Akanji
Akanji wird Dortmund verlassen / Boris Streubel/GettyImages

Zumal es für die Borussia die letzte Möglichkeit ist, für Akanji noch eine Ablöse zu erzielen. Zuletzt schien Manchester United in der Poleposition für eine Zusage des Verteidigers zu sein. Laut WAZ gibt es zurzeit jedoch eine Tendenz, die ihn eher in Richtung Italien zieht. Dort werden Juventus Turin "gute Chancen" eingeräumt, den 26-Jährigen für sich zu gewinnen.

Eine überraschende Verlängerung bei Schwarz-Gelb ist derweil kein Thema mehr. Weder für den Verein, noch für den Spieler. Nach viereinhalb Jahren werden sich die Wege trennen. Wurde Akanji anfangs noch als Unsicherheitsfaktor angesehen, entwickelte er sich über die letzten ein, zwei Jahre zum sichersten Abwehrspieler der Mannschaft.

Auch Zagadou-Aus nahezu sicher

Eine Entwicklung, die man sich auch bei Dan-Axel Zagadou erhofft hatte. Auch er ist nun schon etwa fünf Jahre in Dortmund, doch zum richtigen Durchbruch hat es noch immer nicht gereicht.

Regelmäßig begleiten Verletzungen den 22-Jährigen, der zwar gute Anlagen hat, diese aber nur zu selten auch auf den Platz bringen kann. Laut kicker stehen die Zeichen auf Trennung - sein Vertrag läuft im Sommer aus.

Dass der BVB einen grundsätzlich talentierten und jungen Spieler einfach so ziehen lässt, ist ein deutliches Zeichen. Groß müssen die Zweifel an ihm sein, dass nicht noch ein weiterer Versuch gestartet wird - auch angesichts potenzieller, nun nicht möglicher Transfer-Einnahmen.


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit