BVB gibt Meunier-Diagnose bekannt: Zwei Alternativen im Fokus

Daniel Holfelder
Ferdi Kadioglu soll im Fokus des BVB stehen
Ferdi Kadioglu soll im Fokus des BVB stehen / BSR Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Wie der BVB am Samstag bekanntgab, hat sich Thomas Meunier einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen und wird einige Wochen ausfallen. Prompt tauchen bereits die ersten Gerüchte um mögliche Alternativen auf. Die eine Spur führt in die Türkei, die andere nach Belgien.


So berichtet die türkische Zeitung Fotomac, dass sich die Schwarzgelben um eine Verpflichtung von Ferdi Kadioglu bemühen. Der Rechtsverteidiger steht derzeit bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag (bis 2026) und soll rund 15 Millionen Euro kosten.

Der BVB würde den 23-Jährigen schon länger beobachten und habe einen positiven Eindruck von Kadioglu gewonnen. Ob Fenerbahce bereit ist, den türkischen Nationalspieler ziehen zu lassen, sei allerdings ungewiss.

Ein zweiter Bericht des belgischen Portals voetbal24 bringt zudem Julien Duranville mit dem BVB in Verbindung. Das 16-Jährige Toptalent vom RSC Anderlecht hat noch einen Vertrag bis 2024, soll sich aber mit einem Wechsel nach Dortmund beschäftigen. Der Youngster kam trotz seines jungen Alters schon sechs Mal in dieser Saison zum Einsatz.

Wie seriös die beiden Berichte sind, lässt sich derzeit nicht beurteilen. Fest steht allerdings, dass der BVB spätestens im Sommer auf der Rechtsverteidigerposition tätig werden muss.


Ernährung im Profisport: Ex-Schwimm-Weltmeister Mark Warnecke im Gespräch


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit