VfL Wolfsburg

Bericht: Kruse will Vertrag in Wolfsburg nicht auflösen - Inter Miami zeigt Interesse

Simon Zimmermann
Max Kruse wird wohl nicht mehr im Wölfe-Trikot auflaufen
Max Kruse wird wohl nicht mehr im Wölfe-Trikot auflaufen / Cathrin Mueller/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der VfL Wolfsburg würde Max Kruse wohl lieber heute als morgen loswerden. Eine Auflösung seines Vertrages soll für den 34-Jährigen aber nicht infrage kommen. Aus den USA soll es dagegen bereits Interesse geben - von Beckham-Klub Inter Miami.


Die Beziehung zwischen Max Kruse und dem VfL Wolfsburg seht vor ihrer zweiten Trennung. Am Samstag stand der 34-Jährige nicht im Spieltagskader der Wölfe. Trainer Niko Kovac erklärte im Anschluss, dass Kruse nie wieder für den VfL auflaufen wird.

Seit Kovac' Ankunft in der Autostadt schien der Stürmer für den Trainer ein Störfaktor zu sein. In der Verbannung des Linksfußes mündete nun die belastete Beziehung zwischen Trainer, Klub und Spieler. Der steht in Wolfsburg allerdings noch bis Ende Juni 2023 unter Vertrag. Und laut Sky denkt Kruse nicht daran, sein Arbeitspapier vorzeitig aufzulösen.

Auch ein sofortiger Abschied ins Ausland soll für Kruse keine Option sein. In Ländern wie Australien, Griechenland, Serbien oder Saudi-Arabien ist das Transferfenster noch geöffnet.

Inter Miami zeigt Interesse an Kruse

Ein Wechsel in die USA scheint da schon wahrscheinlicher zu sein. Die MLS und vor allem das Land reizt den Routinier bekanntermaßen. Mit Inter Miami, dem Klub von David Beckham, soll es bereits einen ersten Interessenten geben. Sein 11-jähriger Sohn Lauro Maxim lebt mit Kruses Ex-Ehefrau aktuell in Florida. In der MLS ist das Transferfenster allerdings zu. Ein Wechsel wäre demnach erst 2023 möglich.


Alles zu Wolfsburg bei 90min:

facebooktwitterreddit