90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Manchester United weiter optimistisch bei Sancho - aber will der lieber nach Liverpool?

Jadon Sancho
Manchester United arbeitet fieberhaft daran, die Ablöse für Jadon Sancho zu stemmen - aber will der überhaupt zu den Red Devils? | TF-Images/Getty Images

Manchester United arbeitet weiter daran, die Forderung des BVB für Jadon Sancho zu erfüllen, bis zum 10. August ist noch Zeit. Um Geld einzusparen, nehmen die Red Devils sogar Abstand von einer Verpflichtung von Jack Grealish. Sancho selbst hat aber angeblich andere Pläne und bevorzugt einen Wechsel zu einem großen Rivalen Uniteds.

Bis zum 10. August hat Manchester United noch Zeit, um die Verpflichtung von Jadon Sancho perfekt zu machen. Dann nämlich bezieht Borussia Dortmund sein Trainingslager in der Schweiz und wird den 20-Jährigen anschließend definitiv nicht mehr verkaufen. Den Red Devils bleiben also nicht einmal mehr ganz zwei Wochen, um die Ablöseforderung des BVB zu erfüllen.

120 Millionen Euro möchten die Schwarz-Gelben für Sancho haben, in Corona-Zeiten eigentlich eine völlig utopische Summe. Deshalb zweifeln die Dortmunder laut kicker auch daran, dass der Wechsel des Engländers zurück in seine Heimat zustande kommt. Denn abrücken werden die Borussen von ihrer Forderung gewiss nicht - und das weiß man in Manchester auch.

Gerüchte, wonach United bereits versucht hat, die Ablöse zu drücken, sind wohl nicht korrekt. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc bezeichnete sie als "Medienthema". Die Ablöse ist klar, entweder Manchester United zahlt oder eben nicht. Bis zur übernächsten Woche wird der Tabellendritte der Premier League noch versuchen, das Geld zusammenzukratzen, zum Beispiel durch Spielerverkäufe. Jesse Lingard könnte einer sein, der etwas Geld in die Kassen spült - aber ob das alles so schnell noch klappt?

Geld einsparen werden die Red Devils aber dadurch, dass sie laut Sky Sports von einer Verpflichtung von Jack Grealish Abstand genommen haben. Durch den Klassenerhalt von Aston Villa würde der 24-Jährige deutlich mehr an Ablöse kosten als es bei Abstieg der Fall gewesen wäre: Rund 88 Millionen Euro sollen demnach das Mindeste sein, ab dem die Verantwortlichen Villas bereit wären zu verhandeln. Geld, das offenbar lieber in Sancho investiert werden soll.

Bevorzugt Sancho einen Wechsel zu Liverpool?

Die Anstrengungen Uniteds könnten ohnehin vergebene Liebesmüh sein, denn angeblich will Sancho gar nicht unbedingt ins Old Trafford wechseln. Der kicker schreibt von "hartnäckigen Gerüchten", wonach der Nationalspieler wegen der besseren Titelchancen (und vielleicht auch wegen seiner City-Vergangenheit?) lieber zum FC Liverpool wechseln möchte. Die Reds aber planen in diesem Sommer eigentlich keinen Transfer in dieser Größenordnung, weswegen ein Wechsel Sanchos nach Liverpool noch unwahrscheinlicher ist als nach Manchester. Gut möglich, dass der BVB am Ende Recht behält und Sancho nirgendwohin geht.