90min

Manchester United bereitet finales Angebot für Sancho vor

Sep 25, 2020, 11:37 AM GMT+2
Jadon Sancho
Wird Jadon Sancho den BVB doch noch kurzfristig verlassen? | DeFodi Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Manchester United ist nach wie vor guten Mutes, Jadon Sancho noch in dieser Transferperiode ins Old Trafford holen zu können: In der kommenden Woche soll es kurz vor Ende des Transferfensters ein finales Angebot geben.

Bereite dich auf die neue Saison vor und gönn dir die heißesten Fan-Artikel des BVB!

Das Thema Jadon Sancho und Manchester United ist noch nicht durch. Natürlich nicht. Das Ende der aktuellen Transferperiode am 5. Oktober rückt immer näher und die Red Devils glauben offenbar nach wie vor fest daran, den Angreifer von Borussia Dortmund noch vorher unter Vertrag nehmen zu können.

Sowohl der Mirror also auch Laurie Whitwell von The Athletic berichten, dass United in der kommenden Woche nochmal einen finalen Angriff auf Sancho starten will. "Ich schaue immer noch auf die Jadon-Sancho-Situation und denke, dass in der letzten Woche des Transferfensters etwas passieren könnte", sagte Whitwell im Podcast Talk of the Devils. "Ich spreche mit Leuten und sie deuten an, dass der Transfer nicht tot ist, dass es immer noch Gespräche gibt."

Geplantes Angebot unterhalb BVB-Forderung

Das letzte Angebot von Manchester United an den BVB soll laut Mirror insgesamt 90 Millionen Pfund schwer sein. 75 Millionen Pfund sofort und weitere 15 Millionen als Zusatzzahlungen. Umgerechnet sind das etwa 98,5 Millionen Euro, also immer noch deutlich weniger als die von Dortmunder Seite aufgerufenen 120 Millionen.

Trotzdem möchte Uniteds stellvertretender Vorsitzender Ed Woodward das Angebot vorlegen und keinen Raum für Verhandlungen lassen - entweder Dortmund nimmt es an oder eben nicht. Die Taktik dahinter ist offenbar, die Schwarz-Gelben mit einem guten Angebot kurz vor Transferschluss von langen Gesprächen und Verhandlungen abzuhalten und stattdessen eine schnelle Einigung zu erzielen. Unwahrscheinlich, dass diese aufgehen wird.

facebooktwitterreddit