Mainz 05 gibt Ajorque-Transfer bekannt - Details und Stimmen

Jan Kupitz
Ludovic Ajorque
Ludovic Ajorque / Eurasia Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Ludovic Ajorque wechselt wie zuvor berichtet zum 1. FSV Mainz 05. Am Bruchweg hat der Angreifer einen Vertrag bis 2026 unterschrieben.


In den vergangenen zwei Spielzeiten ließ es Ludovic Ajorque im Dress von Racing Straßburg ordentlich krachen: Der 1,96 Meter große Mittelstürmer knipste in der Ligue 1 insgesamt 28 Mal und rief dadurch allerhand Interessenten auf den Plan - aus der Bundesliga waren im letzten Sommer unter anderem der VfB Stuttgart, Hertha BSC und VfL Wolfsburg am Franzosen interessiert gewesen.

Ein halbes Jahr später führt der Weg des 28-Jährigen dann aber doch noch nach Deutschland. Der 1. FSV Mainz konnte Ajorque aus Straßburg loseisen, um sein Repertoire im Angriff zu erweitern. Ein Stürmer mit Gardemaß und bulliger Statur fehlte der Truppe von Bo Svensson nämlich noch.

"Wir haben uns seit Wochen um Ludovic Ajorque bemüht, da er perfekt in das gesuchte Profil unseres Trainers passt. Dieser Transfereinigung sind sehr lange, intensive Gespräche vorausgegangen, entsprechend möchten wir uns bei Racing Strasbourg für die vertraulichen, fairen Verhandlungen bedanken und sind froh, dass wir Ludovic jetzt doch noch für Mainz 05 gewinnen konnten", erklärte Sportvorstand Christian Heidel.

FSV-Coach Bo Svensson ergänzte: "Ludovic ist keine kurzfristige Lösung, kein Spieler, der uns nur ergänzt. Er ist ein Spieler, der uns besser machen wird. Er hat durch seine Größe und Physis viel Wucht, gibt uns neben der Körperlichkeit auch Kopfballstärke und Gefährlichkeit in der Box und arbeitet dennoch gern gegen den Ball. Wir freuen uns, dass er seine Stärken künftig in unser Spiel einbringen wird."

Ajorque freut sich auf seine neue Station in der Bundesliga: "Ich bin sehr froh, Teil dieses Klubs zu sein. Mainz 05 passt von der Spielweise, aber auch von den Werten hervorragend zu mir. Ich habe die 05ER in der Vergangenheit öfter verfolgt, auch weil mein Teamkamerad Anthony Caci hier hergewechselt ist. Er ist ein guter Freund und hat mir damals viele Tore aufgelegt – das wollen wir in der Bundesliga so fortführen."


Alles zu Mainz bei 90min:

facebooktwitterreddit