Lord Bendtner und sein erster Tag bei Juventus Turin: Mitspieler rauchten auf der Toilette

Verbrachte die Saison 2012/13 bei Juventus Turin: Nicklas Bendtner
Verbrachte die Saison 2012/13 bei Juventus Turin: Nicklas Bendtner / Valerio Pennicino/Getty Images
facebooktwitterreddit

Im August hat Nicklas Bendtner seine ereignisreiche Karriere beendet. Der 32-jährige Däne hat viel Kurioses erlebt, bei BBC Radio 5 Live berichtete er beispielsweise von seinem ersten Tag bei Juventus Turin.

Nicklas Bendtner erzählt viele Geschichten aus seiner Karriere als Profifußballer, seit er die Schuhe in diesem Sommer an den Nagel gehängt hat. Diese kommen nicht von ungefähr, der Ex-Stürmer ging schließlich für acht Vereine auf Torejagd. Sportlich sollte es für ihn aber nirgendwo so richtig laufen, stattdessen machte er neben dem Fußballplatz als Enfant terrible Schlagzeilen.

Am längsten stand Bendtner beim FC Arsenal unter Vertrag. Von 2004 bis 2014 spielte er für die Gunners, allerdings wurde er mehrere Male verliehen, ehe er an den VfL Wolfsburg abgegeben wurde. Nach Leihen zu Birmingham City und dem AFC Sunderland war Juventus Turin seine letzte und die zweifelsohne größte Zwischenstation, bei der er ein Jahr untergebracht wurde.

Bendtner spielte in der Saison 2012/13 für die Alte Dame, die meiste Zeit verbrachte er jedoch auf der Tribüne. Nur elfmal kam er aufs Feld, dennoch durfte er sich über den Gewinn der italienischen Meisterschaft freuen. Der Scudetto dürfte ihm ebenso im Gedächtnis bleiben wie sein erster Tag auf dem Trainingsgelände: "Ich konnte in der Kabine niemanden finden", erinnerte sich Bendtner bei BBC Radio 5 Live zurück (zitiert via Sport Bild), "es war eine komische Situation".

Für Juventus Turin erzielte Nicklas Bendtner kein einziges Tor
Für Juventus Turin erzielte Nicklas Bendtner kein einziges Tor / Valerio Pennicino/Getty Images

Infolgedessen machte er sich auf die Suche nach seinen neuen Mitspielern, bis er sie schließlich mit Kaffee und Zigarette bei den Toiletten fand: "Zehn bis zwölf Spieler standen dort, hatten eine gute Zeit und genossen einfach das Beisammensein."

Unter ihnen seien Torwart-Ikone Gianluigi Buffon sowie der heutige Juve-Coach Andrea Pirlo gewesen. "Es hat mich zwar überrascht, aber ihre Karrieren sprechen für sich", sagt Bendtner über die einstigen Weltstars. Überhaupt sei Rauchen im Profifußball keine Seltenheit: "In jedem Klub, in dem ich gespielt habe, gab es Teamkollegen, die geraucht haben."