Bundesliga

Lewy-Liste: Die etwas andere Torjägerliste der Bundesliga 20/21

Simon Zimmermann
Trifft und trifft und trifft: Robert Lewandowski
Trifft und trifft und trifft: Robert Lewandowski / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Es droht wieder Langeweile an der Spitze der Bundesliga. Obwohl die Bayern sichtbar wanken, steht die Hinrunden-Meisterschaft des Rekordmeisters schon nach Spieltag 16 fest. Vier Zähler Vorsprung hat die Flick-Truppe aktuell vor der Konkurrenz. Weil die noch mehr strauchelt als der Meister selbst!

Wie waren die Ansagen vor der Saison nochmal? Wenn die Bayern schwächeln, müssen wir da sein! Pustekuchen! Leverkusen, Leipzig, Dortmund - alle müssen mal wieder abreißen lassen.

Abreißen lassen muss auch die Torjäger-Konkurrenz von Robert Lewandowski. Und das trotz André Silva, Erling Haaland (je zwölf Treffer) und Wout Weghorst (11), die regelmäßig knipsen. An Super-Lewy kommt einfach keiner heran. 21 (!) Hinrundentreffer (bislang) hat noch nie ein Spieler erzielt. Lewandowski ist auf Gerd Müllers Spuren und könnte in diesem Jahr die magische 40-Tore-Marke tatsächlich knacken.

Geknackt hat er schon den ein oder anderen Bundesliga-Konkurrenten. Also das komplette Team in Gänze (die Tautologie ist hier Absicht). Was ein Blick auf die etwas andere Torjägerliste deutlich macht. Die Lewy-Liste sozusagen:

1. RB Leipzig & Eintracht Frankfurt: je 28 Saisontore

Nagelsmann hätte sicher nichts gegen das ein oder andere Stürmertor mehr
Nagelsmann hätte sicher nichts gegen das ein oder andere Stürmertor mehr / Maja Hitij/Getty Images

Sieben Tore liegen RB Leipzig und die Frankfurter Eintracht vor Lewandowski. Während bei der SGE vor allem André Silva (und jetzt auch Luka Jovic) für die Treffer verantwortlich ist, hat RB im Angriff Probleme. Angelino und Poulsen führen die interne Torjägerliste mit je vier Treffern an.

2. VfL Wolfsburg: 24 Saisontore

Weghorst knipst für die Wölfe regelmäßig
Weghorst knipst für die Wölfe regelmäßig / Pool/Getty Images

Mit Wout Weghorst verfügt der VfL Wolfsburg über einen echten Torjäger. Elf Saisontore nach 16 Spieltagen sind eine beachtliche Quote. An Lewandowski kommt der baumlange Niederländer dennoch nicht heran. Wer will es ihm verübeln.

3. Hertha BSC: 23 Saisontore

Krzysztof Piatek trifft meist nur als Joker
Krzysztof Piatek trifft meist nur als Joker / Maja Hitij/Getty Images

Cordoba lange verletzt, Piatek meist nur Joker: Der Hertha fällt das Toreschießen nicht sonderlich einfach. Mattheus Cunha ist mit sechs Treffern noch der gefährlichste.

4. TSG Hoffenheim : 22 Saisontore

Startete furios in die Sasion: Andrej Kramaric
Startete furios in die Sasion: Andrej Kramaric / Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Andrej Kramaric knipste in den ersten Saisonwochen nach belieben. Doch nach seiner Corona-Erkrankung ging es abwärts - auch für die TSG. Und so haben die Hoffenheimer nur ein Tor mehr auf dem Konto als Lewandowski!

5. Robert Lewandowski: 21 Saisontore

Lewandowski war auch gegen Freiburg zur Stelle
Lewandowski war auch gegen Freiburg zur Stelle / Pool/Getty Images

Halb Mensch, hab Tormaschine! Hält Robert Lewandowski seinen Schnitt, folgt er Gerd Müller und übertrifft die 40-Tore-Marke!

6. Werder Bremen: 19 Saisontore

Bei Werder sorgen die Außenverteidiger für Tore
Bei Werder sorgen die Außenverteidiger für Tore / Stuart Franklin/Getty Images

Niclas Füllkrug fällt erneut lange aus - wer soll bei Werder die Tore schießen? Die Antwort hieß zuletzt: die Abwehr! In Leverkusen war es Innenverteidiger Ömer Toprak, beim Sieg gegen Augsburg die beiden Außenverteidiger Theodor Gebre Selassie und Felix Agu.

7. FC Augsburg: 17 Saisontore

Herrlichs Truppe ist vor dem Tor weniger herrlich
Herrlichs Truppe ist vor dem Tor weniger herrlich / Alexander Hassenstein/Getty Images

Der FC Augsburg hat enorme Probleme torgefährlich zu werden. Florian Niederlechner, in der jüngeren Vergangenheit der Toptorjäger der Fuggerstädter, saß in Bremen nur auf der Bank. Ob sich Heiko Herrlich manchmal am liebsten selbst einwechseln würde?

8. Mainz 05: 15 Saisontore

Öztunali bejubelt sein Traumtor gegen Dortmund
Öztunali bejubelt sein Traumtor gegen Dortmund / Pool/Getty Images

Jean-Philippe Mateta fristet aktuell ein Bank-Dasein. Dabei ist er der torgefährlichste Mainzer. Ohne ihn müssen Traumtore wie das von Levin Öztunali in Dortmund herhalten.

9. 1. FC Köln & Schalke 04: je 13 Saisontore

Hoppe war in Frankfurt erneut zur Stelle
Hoppe war in Frankfurt erneut zur Stelle / Pool/Getty Images

Dreierpack gegen Hoffenheim, Tor in Frankfurt: Kann Matthew Hoppe Schalkes Offensivprobleme lösen? Mit Sicherheit nicht im Alleingang! Gut, dass der Hunter im Anflug ist. Weitere Stürmertore sind auch extrem wichtig: Mit 13 Saisontoren hat ganz Schalke satte acht weniger erzielt als Lewandowski allein!

10. Arminia Bielefeld: 10 Saisontore

Bisschen gefährlicher könnten wir schon sein, wird sich Arminia-Coach Uwe Neuhaus denken
Bisschen gefährlicher könnten wir schon sein, wird sich Arminia-Coach Uwe Neuhaus denken / Matthias Hangst/Getty Images

Es grenzt schon fast an ein Wunder, dass die Arminia mit gerade mal zehn Saisontoren schon 14 Punkte auf dem Konto hat und aktuell auf Rang 15 steht. Vor allem Kapitän Fabian Klos kann nicht an seine Quote aus Zweitliga-Zeiten anknüpfen. Es bleibt offensiv vieles Stückwerk bei den Ostwestfalen. Lewy hat da schon mehr als doppelt so oft getroffen als der Aufsteiger!

facebooktwitterreddit