90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Leicester und Wolverhampton machen erste Angebote für Schalkes McKennie

Weston McKennie
Für Weston McKennie sollen erste Angebote eingegangen sein | DeFodi Images/Getty Images

Dass das Interesse seitens Weston McKennie da ist, Schalke zu verlassen und bevorzugt in die Premier League zu wechseln, ist mittlerweile bekannt. Das daraus resultierende Interesse aus England ergibt sich nun offenbar in den ersten Angeboten: Leicester City und Wolverhampton bieten 20 Millionen Pfund.

Trotz des noch langfristig bis 2024 laufenden Vertrags scheint Weston McKennie bei Schalke 04 keine allzu lange Zukunft mehr zu haben. Nach der vergangenen Saison inkl. katastrophaler Rückrunde scheint der Mittelfeldspieler den Verein - nach vier Jahren - verlassen zu wollen.

Die Premier League ist das große Ziel des 21-Jährigen, der in England über einen guten Ruf verfügt. Nach Bekanntwerden der Wechsel-Absichten gab es verschiedene Vereine, die ihr Interesse am US-Amerikaner bekundeten - auch der FC Liverpool beobachtete ihn genau. Die Reds sollen ihn als potenziellen Kandidaten für ihr zentrales Mittelfeld sehen, wenn auch noch nicht in der nächsten Saison.

Leicester und Wolverhampton bieten 22 Mio. Euro für McKennie - Schalke dürfte mehr verlangen

Während auch Hertha BSC mit S04 in noch sehr frühen und zähen Gesprächen stecken soll, scheinen aus der Premier League bereits die ersten konkreten Angebote in Gelsenkirchen anzukommen. Wie Leicestershire Live exklusiv berichtet, sollen sich derzeit Leicester City und Wolverhampton um die Zusage bemühen. Demnach würden die beiden Klubs gerne einen Deal mit einem Volumen von 20 Millionen Pfund abschließen - umgerechnet etwa 22 Millionen Euro.

Weston McKennie
Weston McKennie sieht seine Zukunft in der Premier League | DeFodi Images/Getty Images

Diese Angebote werden auf Schalke vermutlich noch kein Herzrasen verursachen. Trotz der finanziell sehr angespannten Lage beim Traditionsverein wird eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro aufwärts anvisiert. Durchaus nicht unrealistisch, vor allem wenn es weiterhin mehrere Interessenten geben sollte. Schlussendlich muss sich zwar auch McKennie mit seinem zukünftigen Klub einig werden, doch auch Königsblau hat ein Mitspracherecht.

Zuletzt wurde auch der FC Southampton ins Gespräch gebracht, da die Saints vermutlich Pierre-Emile Höjbjerg verlieren werden: Tottenham Hotspur soll am 24-Jährigen, der auch schon ein Jahr für Schalke spielte, interessiert sein. Womöglich der nächste Bieter, sollte dieser Transfer vorher Form annehmen.