Kuriose Elfer-Wette zwischen Messi und Szczesny

Yannik Möller
Wojciech Szczesny und Lionel Messi
Wojciech Szczesny und Lionel Messi / Matthias Hangst/GettyImages
facebooktwitterreddit

In der ersten Halbzeit hätte Argentinien gegen Polen bereits durch einen Elfmeter in Führung gehen können. Lionel Messi scheiterte allerdings an Wojciech Szczesny. Die beiden hatten zuvor eine kuriose Wette um den Strafstoß ausgemacht.


Schlussendlich ist es sowohl für Argentinien, als auch für Polen gut ausgegangen. Trotz des 2:0-Sieges der Südamerikaner konnten beide Nationalmannschaften ins Achtelfinale der Weltmeisterschaft einziehen.

Klar war das während des Spiels aber noch gar nicht, weshalb der Elfmeter, den Lionel Messi in der 39. Minute nicht zu verwandeln musste, eine zunächst deutlich größere Brisanz mit sich brachte.

Noch kurioser, als dass der Superstar an Wojciech Szczesny scheiterte, ist jedoch der Hergang des Strafstoßes. Nach einer Hereingabe wollte der Keeper den Ball verlängern und somit über die argentinischen Angreifer hinweg bugsieren. Allerdings traf er den Ball nicht - dafür aber Messi. Während das Spielgerät noch innerhalb des Feldes war, fiel der Torhüter mit der ausgestreckten Hand auf das Gesicht des siebenfachen Ballon d'Or-Gewinners.

Lionel Messi, Wojciech Szczesny
Wojciech Szczesny pariert den Elfmeter von Lionel Messi / Markus Gilliar - GES Sportfoto/GettyImages

Szczesny verlor kuriose Elfmeter-Wette gegen Messi

Und aus eben jener Szene entstand eine kuriose Wette. Schiedsrichter Danny Makkelie hatte zunächst kein strafbares Geschehen ermitteln können. Der VAR wies ihn jedoch daraufhin, sich die Aktion besser noch einmal anzuschauen.

Szczesny war sich so sicher, dass es keinen Elfmeter geben würde, dass er Messi eine Wette anbot. Er berichtete gegenüber TV2 Sport: "Ich sagte zu ihm: 'Ich wette 100 Euro darauf, dass er den Elfmeter nicht geben wird.' Also habe ich eine Wette gegen Messi verloren."

"Ich weiß nicht, ob das bei einer Weltmeisterschaft erlaubt ist. Ich glaube, ich werde wahrscheinlich gesperrt, aber es ist mir egal", konnte er im Nachhinein über die verlorene Wette lachen. Der Einzug in die WM-Endrunde dürfte dabei die Stimmung trotz der Niederlage verbessert haben.

Die Wettschulden einlösen möchte der Polen-Keeper aber nicht, wie er verriet: "Ich werde ihm das Geld auch nicht zahlen. Die 100 Euro sind ihm egal."


Alles zur WM bei 90min:

facebooktwitterreddit