Klage nach Wechsel zu Union Berlin: Max Kruse gewinnt offenbar Rechtsstreit gegen Fenerbahce

Nach seiner Kündigung bei Fenerbahce wechselte Max Kruse zu Union Berlin
Nach seiner Kündigung bei Fenerbahce wechselte Max Kruse zu Union Berlin / Maja Hitij/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach Informationen des kicker hat sich Max Kruse im Rechtsstreit mit Ex-Klub Fenerbahce durchgesetzt. Demnach habe die FIFA ihr Urteil zu Gunsten des Angreifers von Union Berlin gefällt.

Im Juni hatte Max Kruse seinen Vertrag bei Fenerbahce gekündigt, weil der Verein ihm Gehälter in Höhe von 7,5 Millionen Euro nicht ausgezahlt haben soll. Anschließend wechselte Kruse ablösefrei zu Union Berlin. Gegen die Vertragskündigung hatte Fenerbahce Klage eingereicht, obendrein soll der Verein 18 Millionen Euro Schadensersatz gefordert haben. Wie der kicker berichtet, habe der Weltverband FIFA allerdings für Kruse entschieden.

Auf Nachfrage des Fachmagazins habe sich Kruse-Berater Michael Decker nicht geäußert, auch der türkische Spitzenverein hat noch keine Stellungnahme veröffentlicht. Dem Bericht zufolge hat Fenerbahce bis zu den Weihnachtsfeiertagen Zeit, Einspruch einzulegen.

Max Kruse trug 23 Mal das Trikot von Fenerbahce
Max Kruse trug 23 Mal das Trikot von Fenerbahce / Soccrates Images/Getty Images

Pikant: Fenerbahce hatte die Klage eingereicht, obwohl der Transfer zu Union, der am sechsten August bekanntgegeben wurde, reibungslos verlaufen sein soll. "Fenerbahce hat die für die Erteilung der Spielgenehmigung benötigten Dokumente hinterlegt. Aus unserer Sicht ist alles sauber gelaufen", wird Oliver Ruhnert, Manager des Bundesligisten, zitiert. Auch die FIFA habe bestätigt, dass der Transfer "seinen gewohnten Lauf genommen" habe.

In 23 Pflichtspielen für Fenerbahce erzielte Kruse sieben Tore und lieferte acht weitere Vorlagen. Auch bei Union hat er seine Klasse auf Anhieb unter Beweis gestellt: In lediglich zehn Pflichtspieleinsätzen für die Eisernen war der 32-Jährige bereits an elf Toren direkt beteiligt (sechs Tore, fünf Assists). Seit dem Stadt-Derby gegen Hertha BSC (1:3) am zehnten Bundesliga-Spieltag fällt er allerdings mit einem Muskelbündelriss aus. In seiner Abwesenheit erkämpften sich die Unioner einen Punktgewinn gegen den FC Bayern (1:1), am Dienstagabend gaben sie jedoch eine 2:0-Führung beim VfB Stuttgart spät aus der Hand (2:2).