90min
Paulo Dybala

Kehrtwende bei Paulo Dybala? Argentinier will Juventus Turin verlassen

Dominik Hager
Schlechte Nachrichten für Juve: Paulo Dybala möchte den Klub offenbar verlassen
Schlechte Nachrichten für Juve: Paulo Dybala möchte den Klub offenbar verlassen / Giuseppe Bellini/GettyImages
facebooktwitterreddit

Alles deutete darauf hin, dass Paulo Dybala seinen im Sommer 2022 auslaufenden Vertrag bei Juventus Turin verlängert. Nun bahnt sich eine spektakuläre Wende an. Der argentinische Journalist César Luis Merlo von TyC Sports berichtet, dass sich der Offensivspieler gegen eine Verlängerung entschieden hat.


Juventus Turin droht der Abgang eines echten Aushängeschilds des Klubs. Seit dem Jahr 2015 schnürt Paulo Dybala seine Fußballschuhe für die Alter Dame. Ab dem kommenden Sommer wird er jedoch voraussichtlich neue Wege bestreiten.

Dybala verärgert: Juve soll Vertragskonditionen verändert haben

César Luis Merlo erklärte, dass der Spieler verärgert darüber ist, dass Juve die Konditionen für seinen neuen Kontrakt verändert habe. Demnach soll er fortan bereit sein, sich Angebote anderer Klubs anzuhören. Die europäischen Top-Klubs dürften diese Meldung mit Freude zu Kenntnis genommen haben. Ein Spieler dieses Kalibers kommt schließlich auch nicht alle Tage ablösefrei auf den Markt. Dybala spielt seit Monaten herausragend und hat in der aktuellen Saison wettbewerbsübergreifend bereits 14 Scorer-Punkte auf dem Konto.

Der 28-Jährige wurde in den letzten Monaten und Jahren praktisch mit jedem Top-Klub in Verbindung gebracht. Zuletzt sollen unter anderem Atlético Madrid, der FC Chelsea, der FC Arsenal und Tottenham am 28-Jährigen dran gewesen sein. Gerüchte über einen Wechsel zum FC Bayern sind ein wenig länger her, waren aber ebenfalls immer wieder vorhanden.

Dybala wohl auf dem Markt: Wird der FC Bayern tätig?

Die Top-Klubs dürften sich nun rasch in Stellung bringen. Ob der FC Bayern hierzu auch zählt, ist schwer abzusehen. Insbesondere Karl-Heinz Rummenigge machte in der Vergangenheit keinen Hehl daraus, ein großer Fan des Akteurs zu sein. Allerdings ist der einstige Vorstandsvorsitzende nicht mehr der Entscheidungsträger bei den Bayern. Im aktuellen Münchner Kader scheint es außerdem keinen richtigen Platz für Dybala zu geben.

Mit absoluter Sicherheit kann man aber auch noch nicht sagen, dass Dybala Juventus Turin wirklich verlässt. Vertragsgespräche laufen in den seltensten Fällen glatt und sind häufig unvorhersehbar. Es ist durchaus möglich, dass Spieler und Verein schon in wenigen Tagen wieder einen Schritt aufeinander zugehen.


Alle News zu Transfers und der Serie A bei 90min:

facebooktwitterreddit