Kehrtwende bei Thiago: Keine Vertragsverlängerung beim FC Bayern

Simon Zimmermann
Umdenken: Thiago will seinen Vertrag in München nicht verlängern
Umdenken: Thiago will seinen Vertrag in München nicht verlängern / DeFodi Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern muss in Zukunft wohl ohne Thiago planen. Der Spanier soll sich nach Informationen der Sportbild gegen eine Verlängerung seines 2021 auslaufenden Vertrages entschieden haben. Und dass, obwohl zuletzt alles auf eine weitere Zusammenarbeit hindeutete.

Derzeit ist der 29-jährige Spanier an den Adduktoren verletzt. Im FCB-Lager hofft man, dass der Mittelfeld-Regisseur zumindest im Pokal-Endspiel eine Rolle spielen kann und dann zur Entscheidung in der Champions League im August wieder topfit ist.

Es hätte die Krönung des einstigen Wunschspielers von Pep Guardiola sein können: Nach Jahren, in denen sich die Geister am Edeltechniker oft schieden, zeigte Thiago in dieser Spielzeit seine Extra-Klasse. Nach dem möglichen Double könnte der FC Bayern in der Champions League das nächste Triple angreifen - mit Thiago als zentralem Baustein.

Alles deutete auf Thiago-Verbleib hin

Sicher, möglich bleibt das weiterhin. Doch anders als geplant, könnten sich danach die Wege trennen. Bislang war davon ausgegangen worden, dass Thiago seine Zukunft weiter in München sieht. Ein unterschriftsreifes Vertragsangebot soll ihm vorliegen, seine Verlängerung schien eine Frage der Zeit. Dass der Spanier zuletzt erklärte, der FC Bayern sei ein perfekter Verein, um seine Karriere zu beenden, war Wasser auf die Mühlen.

Doch nun scheint ein Umdenken stattgefunden zu haben: Thiago plant seinen Abschied aus München - spätestens mit Vertragsende im Sommer 2021! Wie die Sportbild schreibt, habe sich die überraschende Wende in den letzten Wochen immer mehr abgezeichnet. Eine Bezeichnung, die eigentlich ein Widerspruch in sich ist: denn überraschend kann sie dann nicht mehr sein.

FCB-Coach Hansi Flick baut auf Thiago
FCB-Coach Hansi Flick baut auf Thiago / TF-Images/Getty Images

Thiago sieht letzte Chance für lukrativen Wechsel

Warum sich Thiago gegen eine Verlängerung entschieden hat, liegt wohl an seinem Plan für seine weitere Karriere. Statt beim FC Bayern bis ins hohe Fußballer-Alter zu bleiben will der Spanier noch einmal einen Wechsel. Entweder zurück nach Spanien oder zu einem anderen internationalen Topklub. Jürgen Klopp und der FC Liverpool sollen Interesse zeigen. Ein konkretes Angebot für den Spanier ging aber bislang noch nicht ein.

Mit jetzt 29 Jahren sieht er die letzte Chance für einen solchen Wechsel. Es ist das einzige Argument, das für einen Abschied spricht. Denn in München fühlt sich der Spanier eigentlich wohl, mit Trainer Hansi Flick und den Kollegen kommt er gut klar. Und jetzt endlich hat er sich auch den Status verdient, den er aufgrund seines Talents schon lange inne gehabt hätte sollen.

Welche Auswirkungen hat Thiagos Abschied auf die Bayern-Planungen?

Aus Sicht des FC Bayern ist Thiago in der Form von 19/20 ein herber Verlust. Gut, dass mit Leon Goretzka zuletzt eine Alternative in der Zentrale groß aufspielte. Ein direkter Thiago-Ersatz wäre demnach nicht dringend und sofort nötig.

Die Frage bleibt nun, ob man Thiago gegen eine Ablöse schon jetzt verkauft - und so Einnahmen für geplante Transfers generiert. Oder ob der Spanier 2021 ablösefrei geht. Fest stehen soll, dass ein möglicher Abschied in diesem Sommer keine Auswirkungen auf die Transferstrategie bei Kai Havertz hat. Für den DFB-Star will man in München 2020 nicht "all in" gehen.

Bei Kai Havertz will der FCB 2020 nicht in die Vollen gehen
Bei Kai Havertz will der FCB 2020 nicht in die Vollen gehen / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit