90min
International

Kuriose Kurzschlussreaktion: Qatar SC entlässt Algerien-Profi nach Siegtor gegen Katar

Nikolas Pfannenmüller
Algeriens Nationalspieler Youcef Belaïli jubelt über sein Tor gegen Katar in der 17. Minute der Nachspielzeit.
Algeriens Nationalspieler Youcef Belaïli jubelt über sein Tor gegen Katar in der 17. Minute der Nachspielzeit. / Anadolu Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Algerien hat den kommenden WM-Gastgeber Katar im Halbfinale des Arab Cups besiegt. Das Siegtor wurde erst in der 17. Minute (!) der Nachspielzeit erzielt. Für den Torschützen war das Glück allerdings von kurzer Dauer: Sein Arbeitgeber aus der Qatar Stars League hat ihn kurz darauf entlassen.


Glücksmoment und Bruchlandung innerhalb eines Tages: Der algerische Nationalspieler Youcef Belaïli wurde durch seinen Treffer zum 2:1-Endstand im Halbfinalduell gegen Katar zum Nationalhelden. In Katar stattdessen hält sich die Zuneigung für Belaïli in Grenzen.

Bereits das 1:1 (90.+7.) von Katar wurde sehr spät erzielt, eigentlich sollten neun Minuten nachgespielt werden. Doch durch Verzögerungen und eine Überprüfung durch den Videoassistenten fiel die Nachspielzeit sehr viel großzügiger aus. Als alle Beobachter sich schon auf eine Verlängerung eingestellt hatten, pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter für Algerien.

Belaïli trifft in der 17. Minute der Nachspielzeit

Youcef Belaïli trat als Schütze an, doch der Torhüter konnte den Schuss entschärfen. Mit dem Nachschuss bugsierte Belaïli den Ball dann aber doch über die Linie. Durch dieses Tor 17 Minuten nach Ende der regulären Spielzeit zog Algerien ins Finale des Arab Cups ein. Im Finale kommt es am Samstag zum nordafrikanischen Duell zwischen Algerien und Tunesien.

Eine Kurzschlussreaktion der besonderen Sorte

Nur lange konnte sich Belaïli nicht über sein Tor freuen. Offenbar hat sein Klub Qatar SC den 29-jährigen Linksaußen freigestellt. Die Meldung mutet kurios an, aber soll tatsächlich der Wahrheit entsprechen. Der berühmteste Spieler von Qatar SC ist übrigens Javi Martinez, der zwischen 2012 und 2021 für den FC Bayern München die Schuhe schnürte.

Vieles deutet daraufhin, dass Qatar SC nicht erfreut über das Tor Belaïlis war. Vermutlich muss die Entlassung mit dem Tor in einem Zusammenhang stehen.

Sportlich gibt es von Außen betrachtet keinen Grund, sich von einem auf den anderen Tag von Belaïli zu trennen. In den bisherigen sieben Saisonspielen stand der Profi in der nationalen Liga immer in der Startelf, in einem Spiel schoss er sogar zwei Tore.

facebooktwitterreddit