Kapitänsfrage beim BVB: Gibt Marco Reus das Amt freiwillig ab?

Marco Reus
Marco Reus / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages
facebooktwitterreddit

Zur neuen Saison könnte sich die Hierarchie bei Borussia Dortmund verschieben. Dabei spielt auch die Kapitänsfrage eine bedeutsame Rolle. Könnte Marco Reus das Amt sogar freiwillig abgeben?

Einerseits sollen die jüngeren Spieler beim BVB demnächst mehr Verantwortung übernehmen. Andererseits steht Marco Reus als Kapitän nicht erst seit gestern in der Kritik. Der Vorwurf: Insbesondere in wichtigen Spielen duckt er sich zu häufig weg, während sein Team wichtige Führung bräuchte.

Kommen diese zwei Aspekte zur neuen Saison zusammen, wenn die Hierarchie in Dortmund neu aufgestellt werden soll? Die Kapitänsfrage beschäftigt den Klub schon jetzt, obwohl die Saisonvorbereitung noch gar nicht begonnen hat.

Reus künftig ohne Kapitänsbinde? Kobel könnte sein Nachfolger werden

Obwohl Reus in der Mannschaft noch immer angesehen ist, denkt er der Sportbild zufolge darüber nach, ob er das Amt nicht sogar freiwillig abgibt. Nach fünf Jahren käme es damit zu einem echten Hierarchie-Umbruch.

Ob der 34-Jährige die Binde schlussendlich freiwillig abgibt oder nicht: Insofern ein neuer Captain bestimmt werden sollte, scheint Gregor Kobel mittlerweile eine Favoritenrolle inne zu haben.

Der Keeper geht als lautstarker Leistungsträger voran. Neben seinen zahlreichen Paraden, die den BVB immer wieder im Titelrennen gehalten haben, soll er zudem weiter als Führungsfigur aufgebaut werden. Dazu würde das Kapitänsamt sicherlich auch ein Argument für einen nachhaltigen Verbleib und gegen einen potenziellen Wechsel sein. Es wird schließlich genügend Topklubs geben, die ihn schon jetzt im Visier haben.


Die neusten BVB-Nachrichten:

feed