Kahn macht sich keine Sorgen um Kimmich: "Wird vorangehen und angreifen"

Dominik Hager
Joshua Kimmich möchte wieder angreifen
Joshua Kimmich möchte wieder angreifen / Sebastian Widmann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Joshua Kimmich sprach nach dem WM-Aus davon, Angst zu haben, in ein Loch zu fallen. Ein paar Wochen Urlaub und die Besinnung auf die anstehenden Aufgaben mit dem FC Bayern scheinen dem Mittelfeldspieler aber gut getan zu haben. Oliver Kahn macht sich keine Sorgen um den Mittelfeld-Leader.


Nach der Verletzung von Manuel Neuer und dem wohl bevorstehenden Stammplatz-Verlust von Thomas Müller, ist Joshua Kimmich als Führungsspieler mehr denn je gefragt. Allerdings musste man nach seinen Aussagen von Ende November ernsthaft Sorge tragen, ob er dieser Aufgabe überhaupt gegenwärtig gewachsen ist. Immerhin äußerte er seine Angst, dass vor allem sein Name mit den WM-Enttäuschungen in Verbindung gebracht wird.

Oliver Kahn, der in seiner Spielerkarriere bereits die Schattenseiten als ehrgeiziger Führungsspieler kennengelernt hat, versucht Kimmich nun in Schutz zu nehmen. "Joshua versucht immer, sehr viel Verantwortung zu übernehmen, aber auch er ist Teil einer Mannschaft und auch seine Teamkameraden tragen Verantwortung", erklärte der Bayern Vorstandsvorsitzende im Interview mit der Sport Bild.

Oliver Kahn vergleicht die Situation von Kimmich mit seiner eigenen bei der WM 2002. Damals habe er das Gefühl gehabt, "ungeheuer viel Verantwortung zu tragen". Zwar erhielt Kahn bei dieser die Auszeichnung zum besten Spieler des Turniers, jedoch sei es "schwierig" für ihn gewesen, "in dieser Situation mit dem verlorenen Finale umzugehen".

Kahn rechnet mit starken Kimmich: "Wird wieder Top-Leistungen bringen"

Der Titan hat es jedoch geschafft, aus jeder noch so schweren Situation herauszukommen und sich auch nicht davor gescheut, Hilfe zu suchen. In Bezug auf Kimmich zeigt sich der frühere Bayern-Keeper unbesorgt. "Joshua ist nun wieder beim FC Bayern und er wird hier wie immer vorangehen und angreifen", versprach er. Schließlich zeichne es "einen Champion aus", nach solchen Erlebnissen "noch besser zu werden". Kahn ist sich sicher, dass der 27-Jährige sowohl für Deutschland, als auch die Bayern "wieder Top-Leistungen bringen" werde. Es gehe nun darum, "nach vorne zu schauen, wieder gierig zu sein und Titel zu gewinnen".

Kimmich wird zweifellos im Fokus stehen, wenn es für die Bayern in der Champions League gegen PSG geht. Ein Erfolg wäre sicherlich nicht nur für den Mittelfeld-Leader, sondern auch die anderen enttäuschten Nationalspieler ungeheuer wichtig fürs Ego und Prestige.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit