90min

Jugend forscht gegen die Krise: Baums Weg mit Schalkes Youngstern ist der richtige

Nov 30, 2020, 9:55 AM GMT+1
Manuel Baum
S04-Coach Manuel Baum nimmt nun mehr Youngsters ins Visier | Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Gegen Gladbach setzte Manuel Baum mit Matthew Hoppe auf einen weiteren sehr jungen Spieler ohne bisherige Profi-Erfahrung. Dass er schon zuvor mehreren Spielern aus der Knappenschmiede vertraute, war bereits ein Zeichen - nun holte er noch weitere ins Profi-Training. Es ist ein Weg, für den sich der Schalke-Coach klar entschieden zu haben scheint.

Dass Matthew Hoppe nach wenigen Tagen im Profi-Training für Schalke 04 direkt am Samstagabend in der Startelf stehen würde, damit hatte wohl kaum jemand so richtig gerechnet. Der 19-jährige US-Amerikaner ist seit Mitte letzter Woche Teil des Ensembles der ersten Mannschaft und hat - wie Manuel Baum es kurz vor dem Anpfiff grob skizzierte - alles andere als einen eingeschüchterten oder von den Umständen überwältigten Eindruck gemacht. Angesichts der auch personellen Probleme im Sturm stand er dementsprechend in der ersten Elf gegen Borussia Mönchengladbach.

Rückblickend ist diese Aufstellung jedoch nicht mehr so überraschend, wie es beim ersten Lesen der ersten Elf wirkte. Bereits auf der Pressekonferenz vor dem Spiel hatte Baum sinngemäß erklärt, dass es für ihn kaum einen Unterschied mache, ob ein Spieler eigentlich aus der U19 beziehungsweise U23 kommt oder schon länger Teil des Profi-Teams ist - solange die Leistung, der Einsatz und der Wille stimme, könne er sich eine Aufstellung grundsätzlich gut vorstellen. Aspekte, die offenbar auf Hoppe zuzutreffen schienen.

Gegen Gladbach durfte Matthew Hoppe in der Startelf stehen
Gegen Gladbach durfte Matthew Hoppe in der Startelf stehen | Lars Baron/Getty Images

Baum vertraut vielen Youngsters: Mehr Chancen im Training und auch im Spiel

Dabei ist der junge Stürmer keineswegs ein Einzelfall. Auf Malick Thiaw (19) wird schon länger und häufiger vertraut, Can Bozdogan (19) hat nach Lob auch mehrere Einsätze bekommen, Kilian Ludewig (20) ist maßgeblich durch und wegen Baum zum S04 gekommen und seitdem, auch notgedrungen, Stammspieler als Rechtsverteidiger geworden. Jan-Luca Schuler (21) gab am Samstag ebenfalls sein Debüt in der Bundesliga und auch Nassim Boujellab (21) wurde nach längerer Auszeit zumindest für etwa zehn Minuten eingewechselt.

Dazu kommt, dass auch Florian Flick (20) und Kerim Calhanoglu (18) unter Baum trainieren. Mit einem Einsatz Calhanoglus wurde beispielsweise schon gerechnet, da sich der Linksverteidiger in der U19 auch durch seinen Offensivdrang gut gemacht hatte und Bastian Oczipka auszufallen drohte. Schlussendlich gab Thiaw, eigentlich ein Innenverteidiger, dessen Part. Aufgrund seiner modernen Spielweise, so der Coach nach dem Spiel, konnte er ihm diese Aufgabe anvertrauen.

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-SCHALKE
Malick Thiaw (19) trat am Samstag als Schalkes Linksverteidiger an | WOLFGANG RATTAY/Getty Images

Man merkt schnell: Baum setzt immer mehr auf die jungen Spieler, die rund um die Erfahrenen wie beispielsweise Omar Mascarell, Mark Uth oder Matija Nastasic befreit und motiviert aufspielen sollen. Nicht zu vergessen ist auch, dass Ozan Kabak erst 20 Jahre alt ist, ebenso Ahmed Kutucu, der ohne seinen Ausfall am Wochenende wohl auch hätte spielen dürfen.

Es passt auch zum Hintergrund von Manuel Baum, dass er den Youngsters dieses Vertrauen nicht nur im Training entgegenbringt, sondern es durch Einsätze auch unter Beweis stellt. Beim FC Augsburg war er über Jahre auch als Cheftrainer im Nachwuchs tätig, somit verantwortlich für den gesamten Jugendbereich. In diesem Bereich hat er viel Expertise vorzuweisen, weshalb seine Stationen in der U18 und U20 beim DFB gut zu seinem Trainer-Lebenslauf passten.

Manuel Baum
Im Augsburg und beim DFB war Manuel Baum für die Jugend verantwortlich | Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Wie oft schon wurde in sportlichen Krisen gefordert, man solle doch einfach die U19 spielen lassen. Die wüssten wenigstens, sich auf dem Platz zu zerreißen und alles zu geben - Worte, wie sie nicht nur auf Schalke schon so mancher Fan ausgesprochen hat. Auch wenn es auf den ersten Blick so ausschauen mag, vor allem im Hinblick auf die kommenden Wochen: So dramatisch handeln wird Baum selbstredend nicht.

Baum muss einen guten Mix zwischen Erfahrung und Unbekümmertheit finden

Nicht von der Hand zu weisen ist jedoch, dass die Thiaws, die Hoppes und die Bozdogans zukünftig mehr Verantwortung übernehmen sollen. Ein Hintergrund ist natürlich, dass sie zum Teil deutlich weniger oder sogar gar nicht in direkter Weise von mentalen Schwächungen wie der Sieglos-Serie oder Querelen in der Mannschaft betroffen sind. Junge Spieler aber nur einzusetzen, um sie einzusetzen - das wäre ein Problem und würde nicht helfen. Hier ein Liga-Debüt und da ein weiteres, das ist schön für die Vereins-Statistik, aus sportlicher Sicht jedoch nicht hilfreich.

Diesen Weg, so der Eindruck, möchte und wird Baum aber auch gar nicht gehen. Dass er betont hat, dass diejenigen die spielen wollen, einen guten Eindruck hinterlassen und mit Leistung überzeugen müssen, ist ein klares Indiz dafür. Wer gut trainiert und spielt, der darf auf dem Platz stehen - egal, ob mit 19 oder mit 28 Jahren, das ist der Weg, für den sich der S04-Trainer in den kommenden Wochen zurecht entscheiden wird.

Resümierend kann man also sagen: Baums Weg mit den Youngstern ist... richtig. Nicht aus populistischen Gründen á la "die Profis sind alle Mist", sondern aus dem einfachen und zunächst grundsätzlichen Grund, dass es primär nach Leistung geht. Wer dem Team helfen kann und auch will, der darf spielen. Was so einfach klingt, bedarf natürlich einer genauen Einschätzung seitens des Trainerteams. Nicht jeder der jungen Spieler wird gut aufspielen, Fehler werden passieren. Dementsprechend gilt es einen guten Mix zu finden, während - auch durch die Suspendierungen der letzten Woche und Ausfälle durch Blessuren oder Verletzungen - sich die Youngsters unter Baum präsentieren können.

facebooktwitterreddit