Joan Laporta nennt vier Spieler des FC Barcelona, die "unverkäuflich" sind

Jan Kupitz
Joan Laporta
Joan Laporta / Mario Wurzburger/GettyImages
facebooktwitterreddit

Joan Laporta hat die europäischen Top-Klubs gewarnt, dass vier Spieler des FC Barcelona als "unverkäuflich" eingestuft werden.


Die Blaugrana befinden sich in einem finanziellen Engpass und müssen mindestens 26 Millionen Euro auftreiben, bevor sie neue Spieler verpflichten können, um die neuen Finanzregeln der Liga zu erfüllen. Das hat zu Berichten geführt, dass andere Vereine einige ihrer Spieler ins Visier nehmen könnten.

In einem Gespräch mit Cadena SER betonte Joan Laporta, dass der FC Barcelona auf dem Transfermarkt keine Probleme haben wird, und nannte vier Spieler, die er für unverkäuflich hält: Marc-Andre ter Stegen, Frenkie de Jong, Ousmane Dembele und Ansu Fati.

"Ter Stegen und de Jong? Wir sind mit beiden sehr zufrieden. Beide stehen nicht zum Verkauf. Frenkie hat einen hohen Wert, mehrere Vereine sind an ihm interessiert, aber er steht nicht zum Verkauf", bekräftigte der Präsident.

"Dembele steht auch nicht zum Verkauf. Zum richtigen Zeitpunkt werden wir seine Vertragsverlängerung anstreben, er ist einer der wichtigsten Spieler im Team. Er ist einer der Eckpfeiler. Wann immer er spielt, schafft er Raum", lobte Laporta den Franzosen, der vor genau einem Jahr noch zum Verkauf gestanden hatte und zwischenzeitlich aus dem Kader geworfen worden war.

Auf die Frage nach Fati betonte Laporta, dass der Flügelstürmer nicht zum Verkauf stehe, als Teil einer allgemeinen Warnung, dass keine Spieler des FC Barcelona auf dem Transfermarkt verfügbar seien.

Laporta behauptet: Barça muss keine Spieler verkaufen

"Es gibt keinen Spieler der ersten Mannschaft zu verkaufen", erklärte Laporta. "Weder Ansu Fati noch sonst jemand."

Manchester United wird weiterhin mit de Jong in Verbindung gebracht, während Paris Saint-Germain die Schlagzeilen in Bezug auf Dembele dominiert. Doch Laporta betonte, dass Barcelona keine Spieler verkaufen muss, um Geld zu verdienen.

"Um die 1:1-Regel anwenden zu können, müssten wir im Moment 26 Millionen Euro einnehmen. Das ist der Betrag, der uns nach dem Ausscheiden in der Champions League als Verlust zugerechnet wurde", sagte er.

"Wenn wir zum Beispiel das Finale der Europa League erreichen, würden wir 21 Millionen Euro erhalten. Wenn wir zum Beispiel die Freundschaftsspiele dazuzählen, hätten wir das Geld schon. Wir haben unser Prestige zurückgewonnen, und es gibt Investoren, Sponsoren und Vereine, die an der Ausrichtung von Barca-Spielen interessiert sind. Wir werden bis Juni die Möglichkeit haben, mit der 1:1-Regel zu unterschreiben", zeigte sich Laporta optimistisch.


Alles zu Barça bei 90min:

facebooktwitterreddit