Noch bis 2026 gebunden: Warum Bayern trotzdem Vertragsgespräche mit Musiala plant

Daniel Holfelder
Jamal Musiala
Jamal Musiala / ANP/GettyImages
facebooktwitterreddit

Jamal Musiala war einer der wenigen deutschen WM-Lichtblicke. Kein Wunder, dass der FC Bayern langfristig mit ihm verlängern möchte.


Zwar läuft Musialas Vertrag ohnehin schon bis 2026. Nach Bild-Informationen arbeitet der Rekordmeister trotzdem an einer weiteren Ausdehnung des Arbeitspapiers. Mit den Beratern des Youngsters sollen zeitnah Gespräche geführt werden, wie Hasan Salihamidzic gegenüber Sport Bild verriet: "Wir haben selbstverständlich bereits vor der WM seiner Mama Carolin und seinem Management gesagt, dass wir mit Jamal sehr zufrieden sind und sie wissen lassen, dass wir uns nach der WM mit ihnen zusammensetzen wollen, um uns über Jamals weitere Zukunft beim FC Bayern zu unterhalten."

Zuletzt hatte der Nationalspieler seinen Vertrag 2021 verlängert. Das Grundgehalt betrug seinerzeit 5,5 Millionen Euro, hat sich inzwischen aber durch eine Reihe von Klauseln deutlich erhöht. Aufgrund seiner Einsatzzeiten soll Musiala inzwischen acht Millionen Euro verdienen. Bis zum Ende seines Vertrags könnte sein Gehalt auf elf Millionen Euro ansteigen. Damit läge der 19-Jährige aber immer noch "nur" im Gehaltsmittelfeld der Münchner.

Mit der anvisierten Vertragsverlängerung soll Musiala zu einem der Topverdiener aufsteigen. Unabhängig vom Gehalt scheint er ohnehin die richtige Einstellung mitzubringen, um das Spiel der Bayern in den kommenden Jahren zu prägen. Die Bild schreibt, dass er sich nach seinen beeindruckenden Leistungen bei der WM keineswegs ausruhen, sondern vor allem im Abschluss verbessern will. Während des Turniers telefonierte er bereits mit Neuroathletik-Trainer Steffen Tepel und bat um Tipps, wie er sich vor dem Tor steigern könnte. Für 2023 hat er sich außerdem vorgenommen, mit Co-Trainer Dino Toppmöller vermehrt Torschüsse zu trainieren.

Aus Bayern-Sicht sehr gute Nachrichten. Noch besser wären sie, wenn Musiala zeitnah einen noch langfristigeren Vertrag unterschreibt.


Nadine Angerer analysiert das deutsche WM-Aus: Die zweite Folge von "Natzes Nutmeg"


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit