Interesse aus dem Ausland - Was wird aus Mahmoud Dahoud?

Jan Kupitz
Mahmoud Dahoud
Mahmoud Dahoud / Lars Baron/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bei Borussia Dortmund gibt es in den kommenden Wochen einige Personalien zu erklären - unter anderem die von Mahmoud Dahoud, der im Ausland Interesse geweckt hat.


Mit Blick auf die kommende Saison stellen sich beim BVB aktuell vor allem zwei Fragen: Was wird aus Youssoufa Moukoko? Und was wird aus Jude Bellingham?

Dass die beiden Youngster in den Fokus gerückt sind, ist angesichts ihrer schon jetzt gezeigten Leistungen und ihres gewaltigen Potenzials keine Überraschung. Doch im Schatten der zwei gefragten Teenager gibt es auch andere Akteure, deren Zukunft bei Schwarzgelb nach aktuellem Stand offen ist.

Da wären zum Beispiel die beiden Altmeister Mats Hummels und Marco Reus zu nennen, die gleichzeitig zu den Top-Verdienern gehören. Trotz aller Gerüchte dürfte der BVB mit den beiden Stars eine Lösung finden, sofern man denn den gemeinsamen Weg weitergehen will. Bei Raphael Guerreiro ist die Lage freilich anders, denn hinter verschlossenen Türen soll sein ablösefreier Abschied im Sommer mehr oder weniger beschlossene Sache sein.

Noch gar keine Tendenz gibt es hingegen bei Mahmoud Dahoud. Das liegt sicherlich auch daran, dass der begnadete Mittelfeldspieler in der Hinrunde aufgrund einer Schulterverletzung lange gefehlt hat. Davor hat der Deutsch-Syrer eindrucksvoll gezeigt, dass er das Dortmunder Spiel prägen kann - in dieser Form wäre eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages eigentlich ein No-Brainer.

Ein Selbstläufer, das scheint aber auch klar, werden die Verhandlungen mit Dahoud nicht. Laut Angaben der Ruhr Nachrichten sind nach dem Trainingslager in Marbella erste Gespräche mit dem 27-Jährigen geplant - doch es soll bereits Interesse aus Spanien, Italien und England geben. Wie bekannt ist, werfen insbesondere die englischen Klubs mit Geld nur so um sich.

Als Dahoud im Sommer 2021 während der Corona-Pandemie einer Verlängerung zustimmte, verzichtete er damals auf Gehalt, um dem Verein entgegen zu kommen. Laut salarysport.com liegt das aktuelle Salär bei rund vier Millionen Euro im Jahr, wodurch Dahoud sich im unteren Mittelfeld der Dortmunder Gehalts-Hierarchie befindet.

Ob er sich damit weiterhin zufrieden geben würde?


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit