90min

HSV verabschiedet Timo Letschert - und will neue Verstärkungen

Jul 3, 2020, 2:45 PM GMT+2
Timo Letschert
Letscherts Vertrag beim HSV lief Ende Juni aus / DeFodi Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der HSV musste sich Ende Juni nicht nur von seinen Aufstiegsträumen verabschieden, sondern neben den fünf Leihspielern auch von weiteren vier Akteuren, deren Verträge zum 30. Juni ausgelaufen sind. Mit dabei ist auch Innenverteidiger Timo Letschert, der jetzt schnellstmöglich ersetzt werden soll.

Bei den vorläufigen Abgängen handelt es sich im Jairo Samperio, Christoph Moritz, Timo Letschert und Kyriakos Papadopoulos. Vorläufig, weil sich der Verein erst einmal vorbehält, ob er nicht dem ein oder anderen doch noch einmal einen Vertrag anbietet.

Letschert muss gehen - und soll umgehend ersetzt werden

Im Falle Timo Letscherts wird dies jedoch voraussichtlich nicht geschehen. Laut Sport Bild wird beim HSV bereits auf Hochtouren an einem möglichen Ersatz für den erst vor einem Jahr aus Italien in die Hafenstadt gezogenen Innenverteidiger gesucht. Und dieser soll im besten Fall sogar aus zwei Neuzugängen bestehen. Grund: Sowohl Letschert als auch sein Verteidigerkollege Rick van Drongelen machten gerade zum Ende der Saison, die auf dem enttäuschenden vierten Platz und damit einer erneuten Spielzeit in Liga zwei endete, nicht selten eine schlechte Figur.

Letschert verabschiedete sich vom Verein via Instagram: "Ich danke Euch für die unglaubliche Zeit", und hatte für die Hamburger Anhänger noch hoffnungsvolle und aufmunternde Worte parat: "Ich kann wirklich sagen, dass wir alle gekämpft haben, um diesen tollen Verein wieder in die 1. Liga zu bringen. Fans, Stadion, Stadt – alle gehören in die 1. Liga. Und das wird auch wieder so sein. 100 %!"

Verteidigung beim HSV zu dünn besetzt

Die entstandene Lücke gilt es jedoch nun zu stopfen. Denn der Abgang Letscherts offenbart auch: Der HSV ist in der Verteidigung bisher noch sehr dünn besetzt. Grund ist auch der vorläufige Verletzungsbedingte Ausfall von van Drongelen, der wegen eines Kreuzbandrisses erst einmal bis zum Frühjahr 2021 auszufallen droht.

Darüber hinaus ist auch der mögliche Ersatz für den Holländer derzeit nicht in Topform. Der 31-jährige Ewerton präsentierte sich gegen Sandhausen schlechter denn je, und ist auch aufgrund häufiger Verletzungsausfälle auf einem unzulänglichen Fitnesstand. Bleibt noch Rückkehrer Jonas David, der das vergangene Jahr über für Würzburg kickte. Ob der 20-Jährige jedoch die Kohlen aus dem Feuer holen kann für die Elbstädter, bleibt abzuwarten.

facebooktwitterreddit