HSV: Thiounes Personal-Puzzle - wer ersetzt den "Marathonmann"?

Wird dem HSV in Fürth am kommenden Samstag fehlen: Tim Leibold
Wird dem HSV in Fürth am kommenden Samstag fehlen: Tim Leibold / Thomas Eisenhuth/Getty Images
facebooktwitterreddit

Tim Leibold war der Marathon-Mann des HSV in der vergangenen Spielzeit. Nicht eine Pflichtspielminute verpasste der 26-jährige Linksverteidiger und wurde, ganz nebenbei, auch noch zum ungekrönten Vorlagenkönig der Liga. Doch nichts ist von Dauer. Auch nicht Leibolds scheinbare Unzerbrechlichkeit. Beim Spiel in Fürth am kommenden Samstag (13.00 Uhr) wird der Dauerbrenner den Rothosen aufgrund einer Leistenzerrung erstmals fehlen.

Und die große Frage, die sich nun auftut, ist folgende: wer ersetzt Leibold? Denn im Gegensatz zu allen anderen Positionen hat der HSV auf der defensiven linken Seite keine Qual der Wahl. "Leibe", wie sie ihn in Hamburg liebevoll nennen, hat schlicht und einfach keinen Konkurrenten im Kader. Zumindest keinen gleichwertigen.

Also ist der Trainer gefragt. Daniel Thioune sprach ja selbst davon, rund um seine Präsentation beim HSV im Sommer, jemand zu sein, "der in Lösungen, nicht in Problemen" denkt. Welche Lösung also kann er ob dieses personellen Engpasses präsentieren?

Moritz Heyer überzeugt mit Vielseitigkeit

Die naheliegendste wäre Moritz Heyer. Der ist im Vergleich zu seinen Abwehr-Kollegen der vielseitigste. In der vergangenen Saison spielte Heyer für den VfL Osnabrück (und unter Thioune) meistens auf der Innenverteidiger-Position, half aber auch das eine oder andere Mal auf der rechten Seite oder im defensiven Mittelfeld aus.

Die linke defensive Außenbahn hat er zuletzt in Drittliga-Zeiten bei den Sportfreunden Lotte bekleidet. Aber wie heißt es so schön: wer es einmal gelernt hat, verlernt es nicht mehr. Man muss es auch nicht höher hängen als unbedingt notwendig: Gute Fußballer (und als solchen würde ich Heyer bezeichnen) kommen auf allen Positionen zurecht.

Wird die Spiele in Fürth und gegen Aue verpassen: Stephan Ambrosius
Wird die Spiele in Fürth und gegen Aue verpassen: Stephan Ambrosius / Martin Rose/Getty Images

Sollte Thioune, der maßgeblich dafür verantwortlich war, dass Heyer den Sprung aus Ostwestfalen nach Hamburg gemacht hat, dies genauso sehen, bliebe nur noch eine ungeklärte Frage: wer übernimmt für Heyer den Part in der zentralen Defensive? Stephan Ambrosius, der sich zuletzt sehr stark präsentierte, wird es nicht sein, denn der befindet sich zur Zeit in Corona-Quarantäne - und wird weder für das Fürth-Spiel noch für das Spiel gegen Aue (21.Oktober) in Frage kommen.

Chance für Gideon Jung?

Schenkt Thioune ihm das Vertrauen? Gideon Jung
Schenkt Thioune ihm das Vertrauen? Gideon Jung / DeFodi Images/Getty Images

Also mal wieder eine Chance für Allrounder Gideon Jung? Gespielt hat Jung schon mehr als einmal auf der Innenverteidiger-Position. Beim Test am vergangenen Donnerstag gegen den dänischen Zweitligisten FC Fredericia (4:3) beorderte Thioune den 26-Jährigen jedoch ins defensive MIttelfeld. Die Dreierkette, die einige Male sehr löchrig wirkte, wurde von Gyamerah, Leistner und David gebildet. Vor allem David konnte sich beim Test gegen die Skandinavier nicht gerade für weitere Aufgaben empfehlen. Möglich also, dass Heyer Davids Part im linken Teil der Dreierkette übernimmt und Leistner die zentrale Defensive stellt. Gyamerah auf rechts sollte gesetzt sein, zumal Josha Vagnoman erst heute wieder die Arbeit mit dem Ball aufgenommen hat.