Modernisierung am Volksparkstadion kann beginnen: Kühne & Co. stellen Gelder bereit

Simon Zimmermann
Die Finanzierung für die Modernisierung am Volkspark steht
Die Finanzierung für die Modernisierung am Volkspark steht / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der HSV hat am Mittwochnachmittag verkündet, dass die erforderlichen Modernisierungen am Volksparkstadion für die EM 2024 beginnen können. Die Kühne Holding AG und weitere Darlehensgeber stellen dafür Gelder bereit.


Seit Monaten gab es beim HSV Fragezeichen, wie die nötigen Modernisierungen am Stadion mit Blick auf die Europameisterschaft 2024 in Deutschland finanziert werden können. Nun hat der Klub eine Lösung gefunden: Die Verantwortlichen um Finanzchef Dr. Eric Huwer haben Klaus-Michael Kühne und weitere Kapitalgeber aus Hamburg als Darlehengeber präsentiert.

Laut Bild handelt es sich um einen Betrag von 20 Millionen Euro plus X. Das Volksparkstadion soll eine "nachhaltige Aufwertung des Stadionerlebnisses für die HSV-Fans" erhalten. Da Hamburg ein Standort bei der EM 2024 sein wird, waren die Modernisierungen zwingend nötig geworden.

"Wir freuen uns über diese Unterstützung unseres Gesellschafters und auch über das besondere Vertrauen und den konstruktiven Austausch mit unseren weiteren Darlehensgebern", erklärte Huwer in einer offiziellen Vereinsmitteilung.

Auch Investor Kühne meldete sich zu Wort: "Das sportliche Schicksal kann ich nicht beeinflussen, aber ich möchte mit meiner Kühne Holding dazu beitragen, die Strukturen zu stabilisieren, damit der HSV gestärkt in die Rückrunde starten kann. Ich freue mich sehr, dass es noch weitere Unterstützer gibt, die zu einer positiven Entwicklung verhelfen, denn nur gemeinsam lässt sich eine Erfolgsgeschichte schreiben."


Alles zum HSV bei 90min:

facebooktwitterreddit