Hamburger SV

Gute Arbeit am HSV-Campus: Nachwuchskicker steigern ihre Marktwerte

Guido Müller
Wurde im Sommer 2020 zum Direktor Nachwuchs beim HSV ernannt: Horst Hrubesch
Wurde im Sommer 2020 zum Direktor Nachwuchs beim HSV ernannt: Horst Hrubesch / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Fünf Tage vor dem geplanten Abflug nach Südspanien, wo der Hamburger SV ein sechstägiges Trainingslager absolvieren will, hat das Experten-Portal transfermarkt.de die neuen Marktwerte der Spieler der Profi-Klubs veröffentlicht. Aus HSV-Sicht erfreulich: vor allem im Nachwuchsbereich gab es deutliche Steigerungen.


Noch steht der Plan vom Trainingslager in Südspanien

Die Idee, den grauen Hamburger Winter auch nur für ein paar Tage zu verlassen, um unter strahlender andalusischer Sonne mal auf andere Gedanken zu kommen, findet die frühere HSV-Legende Thomas Doll mehr als gut.

"Der Verein braucht für das große Ziel Rückkehr in die Bundesliga eine gute Vorbereitung. In Spanien kann das Team noch enger zusammenrücken, sich zu einem verschworenen Haufen entwickeln. Kurz mal raus aus dem Dauerdunkel in Norddeutschland und dem ständigen Regen ist zudem gut fürs Gemüt", sagte der frühere HSV-Star gegenüber der Bild.

Aber natürlich hat alles seine zwei Seiten. Denn mittlerweile hat das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für das zum Hochrisiko-Gebiet erklärte Andalusien, wo sich die Omikron-Variante rapide ausbreitet, herausgegeben.

Bislang jedoch hält der HSV an dem Plan fest. Und sollte er am 2. Januar tatsächlich den Abflug machen, könnten dann auch ein paar Nachwuchs-Kräfte mit an Bord sein. An Tim Walter, der stark auf die Jugend setzt, wird es sicherlich nicht scheitern.

Zwölf Nachwuchskicker steigern ihre Marktwerte

Zumal der Nachwuchs der Rothosen jetzt ein gutes Zwischenzeugnis seitens besagten Portals erteilt bekam. Denn fast durch die Bank haben die "Rothöschen" ihre Marktwerte steigern können.

Mit einem Sprung um 50 Prozent gegenüber dem letzten Wert warten gleich mehrere Spieler auf. Torwart Leo Oppermann (20) schraubte sich von 100.000 auf 150.000 Euro. Genauso wie Innenverteidiger Dennis Duah (18), der defensive Mittelfeldspieler Jonah Fabisch (20) und Linksaußen Arlind Rexhepi (18).

Hamburger SV v FC Midtjylland - Pre-Season Friendly
Kann sogar schon mit einem A-Länderspiel (für Simbabwe) aufwarten: Jonah Fabisch / Martin Rose/GettyImages

Einen Satz um immerhin 33 Prozent machten Innenverteidiger Valon Zumberi (19), der von 75.000 Euro auf 100.000 Euro hüpfte. Ihm gleich taten es Rechtsverteidiger Leon Sommer (20), sowie die beiden Mittelstürmer Moses Otuali (19) und Daouda Beleme (20), die nun ebenfalls allesamt in sechsstelligen Sphären angesiedelt sind.

Um ein Viertel (25 Prozent) zulegen konnten Innenverteidiger Maxwell Gyamfi (21), der von 100.000 auf 125.000 Euro kletterte, Linksverteidiger Bent Andresen (18) (ebenfalls von 100.000 auf 125.000) und der Finne Juho Kilo (19), der nun auch mit 125.000 Euro taxiert wird.

Bent Andresen
Der vierfache U19-Nationalspieler Bent Andresen schaffte es unter Tim Walter zuletzt viermal in den Spieltagskader der Profis / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Einen kleineren Sprung (um 20 Prozent) machte Linksaußen Robin Velasco, der seinen Marktwert von 125.000 auf 150.00 Euro steigern konnte. Velasco gilt als eines der aktuell größten HSV-Talente überhaupt.

Klubs wie Udinese Calcio oder der RSC Anderlecht sollen sich schon ernsthaft mit dem Offensivspieler beschäftigt haben. Zur Beruhigung aller HSV-Fans: sein Vertrag in Hamburg läuft noch bis Sommer 2023.

Insgesamt also eine sehr positive Bilanz - und Zeugnis der guten Arbeit, die mittlerweile seit einiger Zeit am HSV-Campus im Volkspark gemacht wird.

Aus dem "Fall Alidou" müssen Lehren gezogen werden

Noch mehr freuen dürfte man sich als HSV-Fan aber dann, wenn das Talent dieser Nachwuchshoffnungen auch rechtzeitig erkannt und dementsprechend vertragstechnisch gehandelt wird.

Fälle wie die von Faride Alidou (20), der sich binnen kürzester Zeit zum Shootingstar aufschwang und den man wegen verschlafener (oder, je nach Version, nicht gewollter) Vertragsverlängerung (die im Sommer durchaus möglich war) nun im schlimmsten Fall für lau - im Sommer - oder schmales Geld - im Winter - gen Frankfurt ziehen lassen muss, sollten sich nicht allzu oft wiederholen.

Faride Alidou
Kaum machte Faride Alidou beim HSV auf sich aufmerksam, wurde er auch schon von einem Erstligisten abgeworben. / Stuart Franklin/GettyImages

Mit dem 19-jährigen Rechstaußen Timon Burmeister gab es übrigens auch ein HSV-Talent, das seinen Marktwert zurückgesetzt sah. Von 100.000 Euro bei der letzten Taxierung ging es auf 75.000 Euro.

facebooktwitterreddit