HSV-Ausrüster leistet sich peinliche Namenspanne bei Jan Gyamerahs Trikot!

Mit zweideutigem "Namen" auf dem Rücken: Jan Gyamerah
Mit zweideutigem "Namen" auf dem Rücken: Jan Gyamerah / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Wer geglaubt hatte, dass beim HSV nach der Installierung einer komplett neuen sportlichen Führung damit auch das Kapitel der Peinlichkeiten beendet sei, sah sich gestern beim Spiel der Rothosen an der Kieler Förde eines Besseren belehrt. Doch über den jüngsten Fauxpas dürfte man wohl auch beim Klub ein wenig schmunzeln.

Wobei: Jan Gyamerah könnte da etwas anderer Meinung sein. Kleider machen Leute, heißt es zwar. Doch der Name, der auf der Rückseite des Außenverteidigers prangte, dürfte in diesem Fall wohl für allerlei schlüpfrige Wortspiele herhalten. Denn statt des zu erwartenden "Gyamerah" stand dort "Gaymerah".

Bevor der 25-jährige Deutsch-Ghanaer nun zur Zielscheibe von mehr oder weniger niveaubehafteten Witzen über seine sexuelle Orientierung wird, sollte sich der Klub schnellstens mit Ausrüster adidas kurzschließen, damit sich Gyamerahs Freundin Paulina am Ende nicht doch noch genötigt sieht, alle nun aufkommenden "Gerüchte" zu bestreiten.

Dem Spieler selbst war der Buchstabendreher in seiner Namens-Beflockung bis zu seiner Auswechslung gar nicht aufgefallen. In der Kabine soll es aber, dem Hamburger Abendblatt zufolge, einiges Gelächter über den Fehler des Ausrüsters gegeben haben. Wenigstens da hatten die Hamburger also nach dem bitteren 1:1 in der Nachspielzeit etwas zu lachen.